Schlagwort: Doris Runge

4. Weiß

Wollte mal wieder was weißnen: Hausherrin Doris Runge gestaltete mit den lyrischen Schwergewichten (v.l.) Arno Rautenberg, Heinrich Detering und Jan Wagner die Jubiläumsmatinee des Vereins Literatur im Weissen Haus / Lübecker Nachrichten

12. Hat das Wort noch Feuer

Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz hat die Cismaraner Autorin Doris Runge in ihre Reihen aufgenommen. … Die mal herbe, mal anmutige Schlichtheit der sie umgebenden Natur, die bewusst reduzierte Einrichtung ihrer Räume im „Weissen Haus“ – sie scheinen in Wechselwirkung…

55. Im Jahrbuch – und nicht im Jahrbuch

Im Poetenladen zeichnet Theo Breuer die Geschichte der neueren deutschen Lyrik u.a. anhand des ersten und des bislang letzten Gedichts in den nun 28 Folgen des Jahrbuchs der Lyrik: Die rasante Entwicklung der Lyrik im deutschen Sprachraum, die gegen Ende der 1980er Jahre gleichsam…

45. Runge, Leisten, Haufs, Fels

Sammelrezension von Nico Bleutge, Stuttgarter Zeitung 10.12.: Am besten ist Doris Runge, wenn sie mit ihrer anschaulichen Sprache ganze Welten erstehen lässt. Dann können die Wörter tatsächlich „schmuggelware“ sein: „fischschwänzige / seltsame promenadenmischungen / im friesennerz“. Doris Runge: was da auftaucht. Gedichte. DVA, München….

43. Ehrenprofessur für Doris Runge

Doris Runge verwandelt ihre Gedanken und Erfahrungen in Worte – den wichtigsten Rohstoff der Dichterin. „Eine schlimme Zeit“ nennt sie diese Phase des Übergangs: „Ich muss vom Sammeln lassen und mit der Umwandlung meiner Wahrnehmungen in Sprache beginnen.“ Schließlich soll im kommenden Jahr ein…

SWR-Bestenliste September 2003

10. – 11. (-) 14 Punkte DORIS RUNGE: du also Gedichte. DVA, Euro 14,90 mittelschwere Lektüre

Stille Wildnis

Über eine Lesung von Doris Runge in Eichstätt schreibt der Donaukurier (24.7.02): Wie man die Stille in Worte einfängt, zeigt „Stille Wildnis“, ein kurzes Gedicht, das die Autorin langsam und mit vielen Zäsuren las. Umso eindringlicher wirkten die beschriebenen Stätten: „Sumpfige Teiche leben im…

Frankfurter Anthologie

Ach ja; die „Frankfurter Anthologie“ der FAZ hat die „Bilder und Zeiten“ überlebt. Am 5.1. im ganz normalen hellgrauen Feuilleton stellt Doris Runge ein Gedicht von Bertolt Brecht. / FAZ 5.1.02

Bademeister

Kurzrezensionen von Jens Jessen in der „Zeit“ (22.2.) zu Gedichtbüchern von Doris Runge, Eva Corino und Richard Wagner – die letzte hier im Wortlaut: Unter den Großen, die uns die rumäniendeutsche Literatur im Moment ihres Verschwindens geschenkt hat, neben Herta Müller, Franz Hodjak, Werner…