Digest 22.-26.6.

Ich muß das Netz grobmaschiger machen, sonst komm ich nie nach. Heute 5 auf 1 Streich.

Kein Zweifel

Er heißt Zweifel, hat aber keinen. Emily Dickinson ist die überschätzteste Dichterin Amerikas. Die berühmteste, kargste, freudloseste sowie deprimierendste. Sie schrieb karge Gedichte, in denen sie eine leere, freudlose Welt beschreibt. Sie war der Proto-Emo. Ihre Fans sind meist weiblich. „Vielleicht, dachte ich früher, habe ich das falsche Geschlecht und kann deshalb diese empfindsame Weiblichkeit nicht schätzen. Oder ich bin zu jung – wer will mit 20 schon Gedichte über Entsagung und Todeserwartung lesen? Doch es hat sich nichts geändert. Ich ahne immer noch nichts, wenn ich ein Gedicht von Dickinson lese. Wahrscheinlich haben die melancholische Jungfer und ich das Heu einfach nicht auf derselben Bühne.“ Na und so weiter (Tagesanzeiger). Jetzt brauch ich ein Gedicht:

To make a prairie it takes a clover and one bee,
One clover, and a bee.
And revery.
The revery alone will do,
If bees are few.

Gunhild Kübler übersetzt:

Für eine Wiese braucht es Klee und Bienen,
Je eins von ihnen,
Und Träumerei.
Die Träumerei tut’s auch allein,
Bei wenig Bienen.

Über Gedichte und Politik darf halt jeder schwätzen wie ihm der Schnabel gewachsen ist.

Beat Brechbühl

Unermüdlich ist er auch mit 76. Beat Brechbühl gibt in seinem Waldgut-Verlag im Eisenwerk Frauenfeld handverlesene Bücher heraus: Lyrik und Prosa aus der Schweiz und aus fremden Ländern. Unterm selben Dach setzt er die Umschläge in Blei, von Hand also. Und druckt sie auf seiner Presse, ebenso von Hand. Denn Beat Brechbühl liebt und hegt die Schwarze Kunst. Kein Wunder – er hat Schriftsetzer gelernt, bevor er zu schreiben begann: erst Gedichte in «Spiele um Pan», den Roman um den Träumer und Querulanten «Kneuss», und später erfreute er die Kinderherzen mit den «Geschichten vom Schnüff». / Dieter Langhart, St. Galler Tagblatt

Martin Piekar

Früher, in den „Bastard“-Gedichten, da hat er seine Wut poetisiert: „Meine Gedichte waren unruhig, laut, brutal.“ Die neuen Gedichte, die Gedichte, die er für seinen bald erscheinenden zweiten Band vorbereitet, die seien anders: „Ich habe zuletzt sehr viel T. S. Eliot gelesen“, sagt er. Vielleicht habe das etwas abgefärbt. Doch über Vorbilder, über Idole zu sprechen, das fällt Piekar nicht leicht. Einerseits, weil es so viele Dichter gibt, die er liest und liebt. Andererseits: „Meine Gedichte entstehen dadurch, dass ich in dieser Gesellschaft verwurzelt bin. Sie können nur hier und jetzt entstehen.“ Und genau das, dieses Hier und dieses Jetzt, dieses Gegenwärtige, das trägt die Gedichte von Piekar. Sie sind dunkel und schwer, nachdenklich und nahbar. „Sie sind keine Gesellschaftskritik. Das ist mir zu billig. Sie sind Beobachtungen, zu allem möglichen.“ Piekar blickt auf die Welt und wirft seine Worte drüber. / Frankfurter Neue Presse

Vergesst es

Einer der künstlerischen Beiträge bestand darin, dass eine riesige Maschine genau den Tisch zerstörte, an dessen exaktem Abbild anschließend gelesen wurde. Die Botschaft: Vergesst es, die Lyrik als etwas anzusehen, das angeblich keiner versteht. Es geht nicht um die Präsentation prämierter Bücher, aus denen an einem Tisch mit Sprudel und Lampe, vorgelesen wird. Ihre Macher begreifen die „lyrischen Ichs“ insgesamt als Performance, in der auch das Publikum eine Rolle spielt, anstatt von der Bühne herab mit Dichterworten beschallt zu werden.

Die Lesung ist damit ein Ort des Austauschs, in disziplinärer und sozialer Hinsicht. Worte schaffen Räume – und umgekehrt. Nach der Veranstaltung bleibt das Publikum oft noch stundenlang da, um über Literatur zu quatschen. „Textwerkstätten“ setzen das im Wohnzimmer von Zapfs und Bayerstorfers Apartment in Neuhausen fort. „Wenn man sich ansonsten nur drei Mal im Jahr zu den lyrischen Ichs sieht, verläuft sich das“, sagt Zapf. Die Gastgeber schreiben und diskutieren auch selbst eifrig mit – wenn es sein muss bis um vier Uhr morgens, während die Ersten schon zwischen Stapeln von Zetteln schlafen. / Philipp Bovermann, Süddeutsche Zeitung

Prix Halaly

Das Kulturbüro der ägyptischen Botschaft in Paris übergab den zum vierten Mal verliehenen Halaly-Lyrikpreis an den kongolesischen Lyriker Huppert Malanda (Republik Kongo-Brazzaville). Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und erinnert an den Stifter und Mäzen Fathy Abdelfattah Halaly, der im Januar diesen Jahres gestorben ist. / adiac-congo.com

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: