Schlagwort: Henry James

Nasty, brash and haughty

IN OCTOBER 1865, a 22-year-old wordsmith living on Ashburton Place, behind the Massachusetts State House, filed what has to be one of the nastiest book reviews ever published. The volume before him was “an insult to art,” a brash and haughty Henry James told readers… Continue Reading „Nasty, brash and haughty“

101. Fictional poets

In der Guardian-Reihe „ten of the best“ diesmal 10 der besten erfundenen Dichter, von Jeffrey Aspern über Yuri Zhivago bis John Shade.

2. Esoterik und Moderne

Und als die Naturwissenschaft die Esoterik preisgab, als sie sich zumindest an der Oberfläche von der Gespensterkunde löste, zog der Okkultismus mit umso größerer Entschlossenheit in die Kunst ein. Sicherlich, August Strindberg mag ein halb verrückter Einzelgänger gewesen sein, als er im Jahr 1897… Continue Reading „2. Esoterik und Moderne“