Schreibheft 88

Norbert Wehrs Schreibheft ist seit Jahrzehnten verläßliche Informationsquelle in Sachen Weltliteratur. Poetische Kontinente, die es einfach nicht auf Deutsch gäbe. Auch die neue Ausgabe so voll, daß ich wohl zwei Wochen brauche, um alles recht zu bedenken. Immerhin danke ich es dem sog. „Ruhestand“, daß ich so einen Brocken sofort lesen kann. Das waren zwei aufregende Lesetage!

Nummer 88 beginnt mit „Minutenopern“, einem Werk des französischen Dichters Fréderic Forte, mit dem er zum Mitglied der Gruppe Oulipo (Ouvroir de Littérature Potentielle – „Werkstatt für Potentielle Literatur“) wurde. Dagmara Kraus hat sie ins Deutsche geschmuggelt. Beim Schreibheft muß man auch die Anmerkungen über die Autoren mitlesen. Dagmara Kraus über Forte:

Wünschte Lichtenberg sich in seinen Sudelbüchern noch, „einen Finder zu erfinden für alle Dinge“, hat Fréderic Forte mit seinen Opéras-minute (2005) einen ebensolchen Finder erfunden: wenngleich nicht für „alle Dinge“, so doch für ein ganzes Konzeptbuch von (Bild-)Gedichten, die sich aus einer einzigen, fundamentalen Textproduktionsregel bzw. „contrainte“ generieren, der Titel gebenden „Minutenoper“.

Seit Erscheinen des Bandes Mitglied bei Oulipo, umreißt Forte seinen „Finder“ in einem ereignispartiturhaften Kurztext wie folgt: „Auf einem Blatt einen einfachen vertikalen Strich von der Länge 7,62 cm ziehen, der ‚Szene‘ und ‚Kulissen‘ trennt. Sich dazu zwingen, durch das konstante Spiel von Variationen das Potential des so definierten typographischen Raums in 110 Minutenopern zu erforschen. In der zweiten Hälfte des Buches 55 verschiedene feste poetische Formen (etwa Haiku, Quintine, Lai, Algol-Gedicht oder perfektes Rondeau) ‚als Minutenopern fixieren‘.“

Die wesentlich musikalische Idee der Minutenoper bestimmt mithin durchgängig Gestaltung und lnhalt des Buches. Die Kapiteltitel ausgenommen, spielt sich die poetische Handlung auf jeder Seite in verschiedenen, manchmal osmotischen Konstellationen links und rechts des linearen Vorhangs ab. Zu der strengen Zweiteilung kommt hier und da noch ein kleiner Handlungraum hinzu, ein im etymologischen Sinn obszönes Moment des Textes, ein Off, eine Art Orchestergraben in Miniatur. Unter den contraintes, die sich innerhalb einer Minutenoper umsetzen lassen, finden sich zahlreiche oulipotische Glanzstücke verschiedener Autorschaft wie die Grangaudsche Anagrammsestine (poteau) [(Pfeiler)], die zugleich eine der größten übersetzerischen Herausforderungen des Bandes darstellt.

(Der Strich ist im Heft fast 1 Zentimeter länger, was vielleicht daran liegt, daß der deutsche Text immer etwas länger wird als das Original).

Folgt ein Dossier zu Wolfgang Welt: Die Pannschüppe. Roman. Fragment mit Beiträgen von Peter Handke, Frank Witzel und Hermann Lenz. Wolfgang Welt lebte von 1952 bis 2016. Zuletzt arbeitete er als Nachtportier im Schauspielhaus Bochum. Peter Handke gerät ins Schwärmen: „Ausdruck meines Staunens über das, was er mit seinen Sekunden-, Zehntel- und Hundertstelsekundensätzen im Lauf seines oft mehr als schwierigen Lebens geschafft und geschaffen hat (…) Ich lese, habe gelesen und werde lesen Bücher von Wolfgang Welt als eine grundandere Art von Geschichtsschreibung (…) wie eben ich, der Leser, mit ihm, seinen Sekunden, seinen Bruchteilsekundensätzen mitstreune, mitirre, mithasple, mitstolpere, mittapere (…)“. Mini-Leseprobe aus dem Fragment:

Erstaunlicherweise hatten mein Bruder und seine Kumpels einen Buddy Holly- und keinen Beatles-Club gegründet. Die hörten sie zwar auf BFN oder auf Radio Luxemburg, aber sie waren nicht so begeistert wie von dem toten Texaner, von dessen Ableben sie erst überzeugt waren, als auch sie mit den B-Jugend nach Holland reisten und von den Einheimischen erfuhren, daß Buddy Holly tatsächlich ’59 mit dem Flugzeug abgestürzt war. Erst als dem Mummu die 37 Singles, die er von dem Peggy Sue-Sänger hatte, geklaut wurden, löste sich der Verein auf und die Jungs orientierten sich mehr nach Liverpool.

Drei weitere Dossiers folgen. Norbert Lange hat das erste zusammengestellt zu dem amerikanischen Dichter Charles Reznikoff (1894-1976). Abgedruckt wird eine Probe aus dem 500 Seiten langen Gedicht Testimony / Zeugnis. Die Vereinigten Staaten (1885-1915). Rezitativ mit Übersetzungen von Tobias Amslinger, Hannes Becker, Michael Duszat, Rainer G. Schmidt und Claudia Sinnig. Der Titel deutet schon an, daß es sich um eine „objektive“ Lyrik handelt – Objektivismus heißt eine Strömung in der amerikanischen Lyrik des 20. Jahrhunderts. In meinem Anglistikstudium an der Universität Rostock kamen die objektivistischen Dichter wie Louis Zukofsky oder George Oppen nicht vor, allenfalls William Carlos Williams als einer der Anreger und vor allem Edgar Lee Masters (1869-1950) mit seiner Spoon River Anthology, von der in der DDR 1966 eine Lizenzausgabe erschienen war (Die Toten von Spoon River). Masters zeichnet das Porträt der amerikanischen Provinz anhand von Grabgedichten, wie dies:

Amanda Barker

Henry hat mir ein Kind gezeugt
Und wußte dabei, daß ich Leben nicht geben könnte,
Ohne meins zu verlieren.
So trat ich jung in die Tore des Staubs.
Wandrer, sie glauben im Dorf, wo ich lebte,
Gattenliebe sei es bei Henry gewesen,
Aber ich ruf aus dem Staube dir zu,
Daß er mich tötete, weil er mich haßte.

(Übersetzt von Wolfgang Martin Schede).

HENRY got me with child,
Knowing that I could not bring forth life
Without losing my own.
In my youth therefore I entered the portals of dust.
Traveler, it is believed in the village where I lived
That Henry loved me with a husband’s love,
But I proclaim from the dust
That he slew me to gratify his hatred.

Reznikoffs Großgedicht hat vieles mit Masters gemein, Masters war zweifellos eine Anregung, ebenso wie Carl Sandburg, aber beide waren keine „Objektivisten“. Masters wie Sandburg wollten ein „Porträt“ der Vereinigten Staaten geben, aber beide liefern eine Moral mit, ob bürgerlich-sentimental oder „progressiv“-propagandistisch. Reznikoffs „Porträt“ der USA 1885-1915 ist aus Zeugenaussagen vor amerikanischen Gerichten komponiert. Nur die Namen der Personen und Orte seien verändert, sagt der Autor. (Michael Duszat vergleicht in einem Aufsatz an einem Beispiel Gedicht und Aktenlage).

Hier ein Beispiel aus Reznikoffs Gedicht:

DER SÜDEN / Auszug
HÄUSLICHE SZENEN

1
Es war fast hell, da brachte sie das Kind zur Welt,
sie lag auf der Steppdecke,
die er für sie gefaltet hatte.
Er hob das Kind auf seinen linken Arm
und trug es aus dem Zimmer,
und sie hörte ein platschendes Geräusch.
Als er wiederkam,
fragte sie nach dem Kind.
Er sagte: „Da draußen — im Wasser.“

Er schürte das Feuer
und kam mit einer Ladung Holz
und kam mit dem Kind
und legte das tote Kind ins Feuer.
Sie sagte: „Oh John, bitte nicht!“
Er blieb stumm,
aber wandte sich zu ihr um und lächelte.

(Deutsch von Tobias Amslinger)

Die Zeugenaussagen berichten, was geschehen ist, gesagt und gehört wurde, ohne Vermutungen und Schlußfolgerungen. Roubaud spricht von radikalem Objektivismus. Reznikoff erklärt sein Verfahren im Vergleich mit einer Zeugenaussage vor Gericht. Da könne man nicht sagen: dieser Mensch war fahrlässig, sondern müsse schildern, wie er gehandelt hat. Die Geschworenen im Gericht, die Leser des Gedichts sind es, die Schlußfolgerungen ziehen.

Masters und Sandburg waren ziemlich erfolgreich weit über den kleinen Kreis der Lyrikleser hinaus. Sandburgs Gedichte werden heute spottbillig in Chicagoer Souvenirläden feilgeboten. Anders mit Reznikoff. Er druckte fast alle seine Bücher selber auf einer Druckerpresse im Keller und verkaufte sich schlecht. Obwohl sein „Zeugnis“ alles andere als schwer verständlich ist. Eliot Weinberger nennt Testimony „das am wenigsten faßbare Langgedicht der Moderne“. Unfaßbar! Die meisten Kritiken seien „furchtbar“ gewesen, schreibt Weinberger. Er „belästige und verstöre“, die Gedichte seien „schmutzig und schmerzhaft“, und selbst C.P. Snow, damals und auch in meinem Rostocker Studium ein berühmter Gesellschaftskritiker, der ein Vorwort zum ersten „sichtbaren“ Gedichtband beisteuerte, das war 1962!, meinte, das Werk habe, „soweit ein Goy das beurteilen kann“ (ach ja, vergaß ich zu erwähnen, der Autor war also Jude), „Beiklänge außergewöhnlicher Fremdheit“. Zu groß war der Abstand zu den herrschenden Vorstellungen von Schönheit und Poesie, gleich ob bei Lesern, Literatur- oder Sozial-Kritikern. Weinberger urteilt: „Die größte Nähe zu Testimony – dem gewiß kein amerikanisches Gedicht im Entferntesten ähnelt – mögen in der Literatur merkwürdigerweise die isländischen Sagas haben, die Reznikoff liebte: Szenen des schieren menschlichen Dramas, in der schmucklosesten Weise geschildert“.

Auf Roubauds Aussagen über den Vers bei Reznikoff werde ich in der nächste Folge in Verbindung mit dem Dossier zu drei französischen Dichtern eingehen.

Absolute Leseempfehlung!

(Michael Gratz)

Schreibheft 88, Februar 2017. 200 Seiten, € 13,00

  • Fréderic Forte Minutenopern. Aus dem Französischen von Alain Jadot und Dagmara Kraus
  • WOLFGANG WELT: DIE PANNSCHÜPPE. Roman. Fragment Mit einem Brief von Peter Handke, E-Mails von Frank Witzel sowie Briefen von Wolfgang Welt an Siegfried Unseld und Hermann Lenz
  • CHARLES REZNIKOFF: ZEUGNIS. DIE VEREINIGTEN STAATEN (1885-1915) REZITATIV Zusammengestellt von Norbert Lange. Mit Beiträgen und Übersetzungen von Tobias Amslinger, Hannes Becker, Michael Duszat, Norbert Lange, Charles Reznikoff, Jacques Roubaud, Rainer G. Schmidt, Claudia Sinnig, Tim Trzaskalik und Eliot Weinberger
  • T.S. ELIOT, KRIMILESER. Kritiken aus The Criterion Zusammengestellt von Gerd Schäfer Mit einer Nachbemerkung von Friedrich Ani. Beiträge über Gilbert Keith Chesterton, Wilkie Collins, Charles Dickens, Sir Arthur Conon Doyle, Émile Gaboriau, Anna Katharine Green, Sherlock Holmes, Father Knox, Edgar Allan Poe, Robert Louis Stevenson, Philo Vance, S.S. Van Dine u.a.
  • DIE POESIE ÄUSSERT SICH. Dreimal französische Courage – Philippe Beck, Sylvie Kandé und Dominique Quélen Zusammengestellt von Leo Pinke und Tim Trzaskalik. Mit Beiträgen und Übersetzungen von Philippe Beck, Sylvie Kandé, Leo Pinke, Dominique Quélen, Arthur Rimbaud und Tim Trzaskalik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: