Schlagwort: Lorenz Jäger

Bert Papenfuß

Sind nicht alle seine Gedichte wilde Anschläge? Auf Rechtschreibung und Grammatik, auf die reinliche Scheidung von Hoch- und Gossensprache, von Sprechen und Schreiben, auf die von Takt und Zote? Bert Papenfuß-Gorek ist ein Mann des Kampfes. Nur dass es nicht ums Gewinnen geht, die…

Sie blieb

Vor mehr als hundert Jahren veröffentlichte Friedrich Eisenlohr seine „Kriminal-Sonette“, eine Sammlung formvollendeter lyrischer Hochkomik. Am Mittwoch erst starb seine Witwe, die Schriftstellerin Annemarie Bostroem. Bis vorgestern wusste ich nichts von Annemarie Bostroem. Die Schriftstellerin starb am Mittwoch im Alter von 93 Jahren. Auch…

26. Karl-Heinz Barck gestorben

Das „zerbombte Berlin“, schrieb er einmal, erinnerte vor allem anderen an eine „surrealistische Landschaft“. Er zitierte aus den Erinnerungen von Heinz Trökes. Bei einem Künstlertreffen, das ein Konsul Flemming in dem veranstaltete, was von seiner Wohnung übrig war, wurde ein Gast gebeten, in der…

69. Blooms Idee des „starken Dichters“

Bloom nämlich schrieb geradezu provokativ ein Buch mit dem Titel „The Western Canon“. Vier Weltalter der Dichtung eröffnen sich nun als sehr populär gehaltenes Panorama vor dem Leser: das theokratische Zeitalter (es ist sehr lang, indem es vom Gilgamesch-Epos bis zum Nibelungenlied reicht), das…

43. Enzensberger 80

Wer schreibt, der bleibt, hieß es einmal, als das Internet diese Parole noch nicht für die ganze Menschheit wahrmachen wollte. Aber schon damals ging Enzensberger, der lieber die Initiative als recht behält, in Wahrheit palimpsestisch vor: Er überschreibt sich aus Prinzip selbst. Im Sinne…