Schlagwort: Jakob Michael Reinhold Lenz

Biographie

Wir werden geboren – unsere Eltern geben uns Brot und Kleid – unsere Lehrer drücken in unser Hirn Worte, Sprachen, Wissenschaften – irgend ein artiges Mädchen drückt in unser Herz den Wunsch es eigen zu besitzen, es in unsere Arme als unser Eigentum zu… Continue Reading „Biographie“

Wie mach ich es?

Jakob Michael Reinhold Lenz (* 12. Januar/ 23. Januar 1751 in Seßwegen, Gouvernement Livland, Russisches Kaiserreich; † 24. Mai/ 4. Juni 1792 in Moskau) Wie mach ich es? wo heb ich Berge aus Mich ihr zu nähern? wer kommt mir zu Hülfe? O wär… Continue Reading „Wie mach ich es?“

Ein Tanzgedicht

von Jakob Michael Reinhold Lenz zu seinem 267. Geburtstag (* 12. Januar alten/ 23. Januar 1751 neuen Stils in Seßwegen, Gouvernement Livland, Russisches Kaiserreich; † 24. Mai alten/ 4. Juni 1792 neuen Stils in Moskau) Lied zum teutschen Tanz O Angst! tausendfach Leben! O… Continue Reading „Ein Tanzgedicht“

Einige Stachel von Lenz

Jakob Michael Reinhold Lenz (* 12. Januarjul./ 23. Januar 1751greg. in Seßwegen, Gouvernement Livland, Russisches Kaiserreich; † 24. Maijul./ 4. Juni 1792greg. in Moskau) Da der Dichter Lenz im Russischen Reich geboren wurde und starb, werden seine Lebensdaten auch nach dem damals dort noch gültigen julianischen Kalender angegeben.  Der 12. Januar… Continue Reading „Einige Stachel von Lenz“

46. Sprachkünstler

Mit schönster Stetigkeit baut der 1963 im südtirolischen Lana geborene Dichter Oswald Egger sein literarisches Universum aus: als Sprachkünstler, der ein unverwechselbares Idiom entwickelt hat, als raffinierter Buchgestalter, der seine Texte mit Zeichnungen und Formeln verknüpft, so dass der Eindruck einer in mathematische und… Continue Reading „46. Sprachkünstler“

72. Karl-Sczuka-Preis für Egger / Drögekamp

Die Macher eines Hörspiels um den Lyriker und Dramatiker Jakob Michael Reinhold Lenz werden mit dem diesjährigen Karl-Sczuka-Preis ausgezeichnet. Die mit 12 500 Euro dotierte Ehrung werde dem Schriftsteller Oswald Egger und der Regisseurin Iris Drögekamp am 20. Oktober bei den Donaueschinger Musiktagen verliehen, teilte… Continue Reading „72. Karl-Sczuka-Preis für Egger / Drögekamp“

73. Der Künstler, der Fremde in uns

Fremdes in uns Fremdes in uns muß nicht schlecht sein. Im Orakel sprach nicht der arme sterbliche Mensch. Ist nicht meine Krankheit eine „Rollen-Krankheit“? Erst zersplittere ich. Nun zersplittert mein Leben. Hat der Schizophrene die Eigenart, zwischen Rollen zu pendeln? die Macht, als Schreibender… Continue Reading „73. Der Künstler, der Fremde in uns“

73. Meine Anthologie: Wahrer Jakob

„Jakob Wir schenken Dir einen iPod-touch“ heißt es in einer Spammail. Warum sie mich mit Jakob anreden, weiß ich jetzt nicht. Daß sie mich duzen, mißfällt mir. Leider habe ich grad keine Kneifzange zur Hand, und die Hosen sowieso seit ein paar Stunden schon… Continue Reading „73. Meine Anthologie: Wahrer Jakob“

58. „Man suche nur nichts hinter den Phänomenen“

Wilhelm Fink schreibt die interessantesten Mails. Assoziativ, sprunghaft, spannend. Die sollte er mal veröffentlichen. (Tom, das Folgende enthält auch eine Mitteilung für dich. Von wegen privatistisch!). Hier aus dem neusten: Lebensziel und Werkziel mußten zwangsläufig mit der Familie, mit der gebildeten Welt, mit dem… Continue Reading „58. „Man suche nur nichts hinter den Phänomenen““

Modernisierer

Eine andere Seite sollte man in jedem Fall Jacob Michael Reinhold Lenz abgewinnen. Denn wir lesen den radikalen Modernisierer im schlechteren Fall mit Goethes scheelsüchtigen, im besseren mit Büchners mitleidigen Augen, vor denen wir vielleicht gar noch eine Brechtsche Brille tragen. Lenz mit den… Continue Reading „Modernisierer“

Der Wandelstern

Zum 250. Geburtstag von Jacob Michael Reinhold Lenz: Goethe war sein Schicksal, im Leben und beinahe auch noch post festum. Als Jacob Michael Reinhold Lenz, der streng pietistisch erzogene, dann aber durch die Vorlesungen Kants, die er während seines Studiums in Königsberg besucht hatte,… Continue Reading „Der Wandelstern“

„Von wenigen betrauert, von keinem vermißt“

Tomas Fitzel: Die innere Apparatur des menschlichen Selbst. „Von wenigen betrauert, von keinem vermißt“. Jacob Michael Reinhold Lenz zum 250. Geburtstag: Im Winter 1988/89 stürmten zwei Studenten der Theaterwissenschaften aus dem Zuschauerraum hinauf auf die Bühne des Berliner Schiller Theaters und sprachen schon während… Continue Reading „„Von wenigen betrauert, von keinem vermißt““

Klaus Podak: „Behaltet euren Himmel für euch!“

Das traurige Leben des Jakob Michael Reinhold Lenz, der einer der bedeutendsten Poeten des Sturm und Drang war. Verrückt war er am Ende wirklich. Vorher wild, verwegen, hassvoll, sehr liebebedürftig, arm, rücksichtslos und selbstzerstörerisch./ Süddeutsche Zeitung 20.01.2001