Ein Tanzgedicht

von Jakob Michael Reinhold Lenz zu seinem 267. Geburtstag

(* 12. Januar alten/ 23. Januar 1751 neuen Stils in Seßwegen, Gouvernement Livland, Russisches Kaiserreich; † 24. Mai alten/ 4. Juni 1792 neuen Stils in Moskau)

Lied zum teutschen Tanz

O Angst! tausendfach Leben!
O Muth, den Busen geschwellt,
Zu taumeln, zu wirbeln, zu schweben,
Als giengs so fort aus der Welt!

Kürzer die Brust
Athmet in Lust.
Alles verschwunden,
Was uns gebunden.
Frey wie der Wind,
Götter wir sind!

Quelle:
Jakob Michael Reinhold Lenz: Gedichte, Berlin 1891, S. 120-121.
http://www.zeno.org/nid/20005249643

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: