Schlagwort: Alan Watts

Neuropoesie

Bodenlos? Verwurzelt? Wie ein Stern? Versuch einer Rezension der Neuropoesie Von Pier Zellin (LDL-Pressesprecher) Tom de Toys ist kein intellektualer Metaphoriker, wie sie in der zeitgenössischen Lyrikszene häufig anzutreffen sind. Er meint alles wortwörtlich so, wie er es schreibt. Und da seine Gedichte ins… Continue Reading „Neuropoesie“

52. Neuropolitik Teil III: „KOMMUNISMUS & KAPITALISMUS SIND BEIDE DASSELBE ANGSTVERWALTUNGSPRINZIP“

93 explizit politische Gedichte 1993-2008 als kostenlose PDF-Publikation online! „Zu Zeiten der SocialBeat-Bewegung brauchte man weder die politische Frage (man hatte seinen Brinkmann) noch die spirituelle (man hatte seinen Ginsberg) zu stellen: man war SOWIESO voller Wut UND Visionen.“ Neuropolitik Teil II: „Sind die… Continue Reading „52. Neuropolitik Teil III: „KOMMUNISMUS & KAPITALISMUS SIND BEIDE DASSELBE ANGSTVERWALTUNGSPRINZIP““

30. EEE-Teil 5: VON DER ALLMÄHLICHEN VERFERTIGUNG EINES GEDICHTES BEIM SPRECHEN: LIVE-LYRIK „ON BOAT“ WAR TROTZ LIVE-FUßBALL EIN GROßER ERFOLG!

De Toys improvisierte über den Sonnenball als „große Schwester“ beim 12. Kunst- und Kulturfestival „48 Stunden Neukölln“ 2010 „So habe ich fast jeden Morgen beim ersten Erwachen das Gefühl, daß mir der Sinn des Lebens vollkommen klar ist, daß ich selbst und daß das… Continue Reading „30. EEE-Teil 5: VON DER ALLMÄHLICHEN VERFERTIGUNG EINES GEDICHTES BEIM SPRECHEN: LIVE-LYRIK „ON BOAT“ WAR TROTZ LIVE-FUßBALL EIN GROßER ERFOLG!“

169. Das „ekstatisch-empirisch-esoterische mOMent“ der Direkten Dichtung oder: Das Scheinparadoxon der Jülicher Transrealistik (EEE-Teil 1)

„Seine Tendenz zur Normalität entsprach einer Persönlichkeit, die durch die Konfrontation mit dem Unbewußten nicht entwickelt, sondern nur gesprengt worden wäre. (…) Man kann wohl sagen, daß das heutige Kulturbewußtsein, insofern es sich philosophisch reflektiert, die Idee des Unbewußten und deren Konsequenzen noch nicht… Continue Reading „169. Das „ekstatisch-empirisch-esoterische mOMent“ der Direkten Dichtung oder: Das Scheinparadoxon der Jülicher Transrealistik (EEE-Teil 1)“

45. DRUGS & PRESIDENTS als „unerwünschte“ Wörter im Zensurprogramm

…jedenfalls kann es einem so scheinen, wenn man auf dem Portal „myspace“ ein Gedicht mit diesen pfui bäh „Unwörtern“ als Kommentar zu einem Videoclip hochladen möchte: Ein solches Erlebnis hatte Tom de Toys, als er ein neues „mobile trash art video“ auf seiner dortigen… Continue Reading „45. DRUGS & PRESIDENTS als „unerwünschte“ Wörter im Zensurprogramm“