Kategorie: Australien

38. Rot ist der Abend

Rot ist der Abend auf der Insel von Palau, und die Schatten sinken“ – so beginnt Gottfried Benns Gedicht über die Südseeinsel, die einst zum deutschen Kolonialreich gehörte und hierzulande die wildesten Assoziationen weckte. Reichtümer, Hitze, Nacktsein – die Namen Upolu, Apolima und Manono wehten Nervosität in die deutschen Wohnzimmer der Kaiserzeit.

Unternehmer, Lebensreformer, Aussteiger wie August Engelhardt, dessen Geschichte Christian Kracht in seinem Roman „Imperium“ erzählt, brachen nach Deutsch-Neuguinea und Samoa auf, und diejenigen, die nicht so weit gehen wollten, benannten ihre Gartenkolonien, wo man halbnackt das neue, freiere Leben erproben konnte, nach den Inseln. Eine dieser Laubenkolonien, die selbst wie eine Insel in einem Meer aus über 2500 Parzellen in Berlin liegt, heißt noch immer so: Samoa.

Nun hat das echte Samoa damals nicht vielen Glück gebracht – das Handelshaus Godeffroy&Sohn, das die deutsche Kolonialisierung Samoas begonnen hatte, ging bankrott; auf der Kaisergeburtstagsfeier 1887 gab es eine Schlägerei zwischen Europäern und einheimischen Ehrengästen, Konsul Becker ließ deswegen den Inselkönig entmachten, die Anhänger eines Mannes namens Mata’afa zündeten zusammen mit einem Amerikaner das deutsche Konsulat an, woraufhin Konsul Knappe den Kriegszustand ausrief und von Bismarck mit der Begründung, er handele „ab irato“, im Zorn, abberufen werden musste: Das Paradies wurde zum Irrenhaus der Kolonialpolitik. / Niklas Maak, FAZ

57. Māori Poets Celebrate Matariki

An exciting group of Māori poets – several of the country’s leading poets and some emerging writers – will come together to celebrate Matariki* with readings and korero** at a free event on Saturday June 28.

Māori Poets Celebrate Matariki features Ben Brown from Lyttelton, Apirana Taylor from Kapiti, with Auckland’s own Robert Sullivan, and social historian, novelist and poet, Kelly Ana Morey, from Mangawhai. It also features writer Te Awhina Arahanga, publisher and poet Kiri Piahana-Wong, and an emerging young poet Amber Esau.

This is a rare opportunity to hear some of the leading Māori poets in Aotearoa today, together with the next generation of talented young writers. It is a free event, part of the 2014 Matariki Festival, supported by Auckland Council and the Michael King Writers’ Centre.

Ben Brown (Ngāti Paoa, Ngāti Mahuta) writes short stories and non-fiction, as well as poetry, and has collaborated on many award-winning books for young readers. He held the Māori Writer’s Residency at the Michael King Writers’ Centre in 2011, when he worked on his recently published reflections on mana Between the Kindling and the Blaze.

Apirana Taylor (Te Whanau-a-Apanui, Ngāti Porou and Ngāti Ruanui) has published widely, including poetry, short stories, novels and works for children. He is active in theatre, sound and video recordings, acting and teaching drama.

Robert Sullivan (Ngā Puhi) is a poet and academic, with numerous volumes to his name and an international following. He runs the creative writing programme at MIT in Manukau.

Kelly Ana Morey (Ngāti Kuri), from Mangawhai, has written four novels, three social histories and a memoir about her childhood in Papua New Guinea, as well as poetry. She holds the current Māori Writer’s Residency at the Michael King Writers’ Centre.

Kiri Piahana-Wong (Ngāti Ranginui) is a poet, editor and publisher, whose first collection Night Swimming was published last year. She runs Anahera Press which aims to provide a publication platform for authors outside the mainstream, particularly work that fosters the telling of culturally diverse stories.

Te Awhina Arahanga (Ngāti Tuwharetoa, Te Ati Haunui A Paparangi, Ngāti Hauiti ki Rata Rapuwai, Waitaha, Ngāti Mamoe, Ngai Tahu) is originally from Christchurch, but currently lives in Devonport. She held the MKWC Māori Writer’s Residency in 2012. She writes poetry, short stories and social history, as well as doing curatorial and exhibition work.

Amber Esau (Ngā Puhi, Kai Tahu) is a rising star of Māori poetry. Her work has been published in the literary journals Ora Nui, Blackmail Press, Ika and Landfall. / scoop.nz

*) Matariki: Name der Plejaden und der Jahreszeit im Mai/ Juni, wenn die Plejaden erstmals am Sternenhimmel aufgehen

**) Korero: Begegnung, Diskussion (Maori)

16. Grenze der Verständnislosigkeit (Lyriktester)

Irgendjemand hat unserem Autor mal erzählt, dass das Lesen von Gedichten eine meditative Wirkung hat. Also besucht er die Eröffnung des 15. Berliner Poesiefestivals und probiert das Ganze aus. Ein Bericht von der Grenze der Verständnislosigkeit.

(…) 

Gernhardt-Preisträger Paulus Böhmer ist ein Meister des Lang-Poems und ein Berg von einem Mann. Er liest aus seinem Zyklus „Zum Wasser will/alles/Wasser will weg“. Es ist ein Schnaufen und Rasseln und Hauchen. Es geht um Kindheit und Krieg und Engel, die Bomben tragen. Ich fühle Erschöpfung in mir aufsteigen. Auch die nächste Dichterin arbeitet in einer mir bekannten Sprache. Doch zum ersten Mal verstehe ich nichts. Die Österreicherin Anja Utler liefert Klangkunst. Sie spricht, während Fragmente von Band ertönen. Die Mehrstimmigkeit erzeugt ein Plätschern, dem der Geist angestrengt zu folgen versucht, um irgendwann aufzugeben. Ich wünsche mir einen Joint. (…)

Dann geht es weiter mit Les Murray. Ein korpulenter, gewitzter Clown in buntem Strickpullover und mit Schirmmütze. Der Australier seufzt und murmelt und sagt seine Gedichte auf Deutsch an. „Hier ist ein Fledermaus-Gedicht.“ Gelächter. „Hi-hi.“ Mehr Gelächter. Meditativer Effekt: Null. Unterhaltungsfaktor: Enorm.

(…) Ich versinke in der Reizüberflutung, starre auf die Bilder, lausche Worten, Musik und genieße heilige Wut. Als ich wieder zu mir komme, erinnere ich mich an den Oberfeuilletonisten. Klappt nicht, werde ich ihm schreiben müssen. Gruß, ein Kind des Bewegtbildzeitalters.

/ Marten Hahn, Berliner Zeitung

37. Poetry and science

Most pre-scientific cultures used poetry to express ideas about the creation of the earth, and many of them are surprisingly similar. From the chants of the Maori Io tradition to Hesiod’s Theogony, poets have propounded theories and told stories of the creation of something from nothing, stories that still inform the work of modern poets like Billy Marshall-Stoneking, who draws on Aboriginal Australian legends for his poem Tjukurrpa (Creation Times).

In the 19th century, advances in geology began to make more fact-based scientific explanations of the genesis of the earth more achievable, and a key landmark was the 1830-31 publication of Charles Lyell’s Principles of Geology: being an attempt to explain the former changes of the earth’s surface by reference to causes now in operation. Lyell’s driving principle was that “the present is the key to the past”, and this clearly struck a chord with Kenneth Rexroth, who links geology, the formation of the earth, and present human love in his poem Lyell’s Hypothesis Again.

If anything, Hugh MacDiarmid’s magisterial On A Raised Beach makes this link even more explicit right from the opening lines ‘All is lithogenesis – or lochia,/ Carpolite fruit of the forbidden tree’. The birth of stones and childbirth are balanced one against the other as the source of ‘all’, and the forbidden tree whose fossil fruit they are recalls one of the most famous genesis tales of all.

Most people will know the story of Eve from the outside, as it were, but in Paradise Lost Milton has her describe her creation from her perspective, starting with her awakening to wonder ‘where/ And what I was, whence thither brought, and how.’ It’s a typically daring conceit, giving a new twist to a familiar narrative. / Guardian

22. Lyrik auf die Straßen

Beim diesjährigen Sydney Writers’ Festival vom 18.-26. Mai werden die Müllautos zu Poesieträgern. Auf 11 Fahrzeuge werden Verse berühmter Dichter aufgesprüht, darunter W.B. Yeats, Judith Wright und Rainer Maria Rilke.

Hier die Liste der Titel:

  1. Rainer Maria Rilke (from “Archaic Torso of Apollo”) (tr: Stephen Mitchell)
  2. Gig Ryan (from “When I Consider”)
  3. Peter Porter (from “The Unicorn in Love”)
  4. Jessy Randall (“Why I had Children”)
  5. Martin Harrison (from “Walking Back from the Dam”)
  6. David Campbell (“Mothers and Daughters”)
  7. John Berryman (from “Eleven Addresses to the Lord”)
  8. W. B. Yeats (from “Vacillation”)
  9. Kevin Hart (from “Dark Bird”)
  10. Judith Wright (from “Sonnet”)
  11. Kay Ryan (“Fool’s Errands”)
  12. John Berryman (from “Op. posth. no. 13”)
  13. Laurie Duggan (from “Letter to John Forbes”)
  14. joanne burns (“revisionism”)
  15. John Berryman (from “Overseas Prayer”)
  16. Marilyn Hacker (“Villanelle for D.G.B.”)
  17. L. K. Holt (from “From Inside the MRI Scanner”)
  18. Judith Wright (from “Woman to Child”)
  19. S. K. Kelen (from “Reality Check”)

City of Sydney

Sydney Writers’ Festival

Sydney Poetry

38. Selbstinspektion

Bei seiner Selbstinspektion muss sich Les Murray auch der eigenen Vergangenheit stellen, dem Gefühl, schuld zu sein am Tod der Mutter, den erduldeten Demütigungen und schulischen Schikanen, den selbstzerstörerischen Impulsen, den Unzulänglichkeiten als Erzieher und Ehemann.

Neben familiärem Zuspruch war die Poesie das Instrumentarium, den Ursachen der Depression auf den Grund zu gehen. Murray gesteht, es seien einige «verkrampfte, unklare Gedichte» gewesen, die dabei entstanden, und erst die «Übersetzungen aus der Natur» von 1992, in denen er den Tieren und Pflanzen eine Stimme verleiht, hätten ihm geholfen, Abstand vom eigenen Selbst zu gewinnen. In diese Zeit fällt auch der Beginn des ungeheuren Versromans «Fredy Neptune», doch anders als dessen mit übermenschlichen Kräften ausgestatteter Protagonist muss Murray sein nicht früh genug diagnostiziertes Asperger-Syndrom, den daraus resultierenden Mangel an sozialer Kompetenz und die sexuelle Frustration ganz allein mit den Mitteln der Dichtung verarbeiten. Murray spart an diesen Stellen nicht mit bissigen Seitenhieben auf die ungesunde Prüderie seiner Jugendtage und das gehässige Verhalten seiner Umwelt. (…)

Bei aller persönlichen Betroffenheit bleibt Les Murray auch hier stets ein Seismograf gesellschaftlicher Phänomene. / Jürgen Brôcan, Neue Zürcher Zeitung 29.1.

Les Murray: Der Schwarze Hund. Eine Denkschrift über die Depression. Aus dem Englischen von Margitt Lehbert. Edition Rugerup, Berlin u. Hörby/Schweden 2012. 92 S., Fr. 28.90.

52. Anarchist im Kanon

Sam Hunt (66) ist Dichter. Er ist sogar so etwas wie Neuseelands inoffizieller Nationaldichter. Kein anderer Poet erreicht mit seinen Gedichten eine derartige Popularität in dem südpazifischen Inselstaat. Das liegt vor allem an diesen Dingen: In Hunts Zeilen schwingt immer die Sehnsucht mit, die ein Neuseeländer im ständigen Angesicht der Natur verspürt. Es ist die Poesie des vagabundierenden Provinzneuseeländers, der ständig “on the road” ist. Auf der Suche nach dem Meer, nach der Einsamkeit, nach der Liebe oder nach sich selbst. Hunts Gedichte, die eher Songs gleichen als üblichen Gedichten, sind eng verwoben mit der neuseeländischen Landschaft und Seele. “A man can only find himself when lost. Such country, this, where all men are lonely: plateau, hawk and rivermist.”

Dass manche Kritiker sein Dichtwerk als “zu pathetisch” oder “kitschig” beschreiben, passt ins Hunt’sche Gefühlsprogramm. Zudem: Hunts schweißtreibende Auftritte sind legendär. Er zelebriert seine Gedichte, vor allem in den kleinen Pubs, die sich überall im Land finden. Wie ein schamanenhafter Bluessänger, der die Seele der Poesie mit seiner whiskyrauen Stimme gekonnt hervorkitzelt. “Tell the story, tell it true – charm it crazy”, ist sein Motto. (…)

Hunt ist ein Troubadour, ein Hippie, und vor allem ein Anarchist, der heute anerkannt ist, der sich aber in den puritanisch-konservativen Zeiten der neuseeländischen 1960er- und Siebzigerjahre an der Gesellschaft und an der akademischen Poesie abrieb, die ihn erst in den vergangenen Jahren in ihren Kanon aufgenommen hat. / Ingo Petz, Der Standard