Schlagwort: Rolf Schilling

82. Und jetzt: Poesie

Der hier ursprünglich befindliche Text ist mitsamt Kommentaren in der Müllhalde gelandet: Und jetzt: Poesie. Nikolaus Lenau: Die Albigenser Schlußgesang [887] Wofür sie mutig alle Waffen schwangen Und singend in die Todesfeuer sprangen, Was war es? trotzte hier ein klarer Blick Ins Herz der… Continue Reading „82. Und jetzt: Poesie“

159. Lammla und andere Dichter

Am 22.9. brachte die Lyrikzeitung einen Kommentar zu einem Bericht aus Thüringen: 116. Begnadetes Thüringen Gestern nachmittag schickte Uwe Lammla einen denunziatorischen Kommentar, in dem er mich Denunziant nennt. Hier meine Antwort. 1. Herr Lammla behauptet, ich habe in meinem Kommentar „das Bild von einer… Continue Reading „159. Lammla und andere Dichter“

143. Neue Generation?

Früher schmückten sich manche Publikationen mit den Köpfen ihrer Klassiker – drei oder vier, je nachdem. Heute übernehmen die Werbeabteilungen diesen 1a Werbeplatz – oder gleich Google. Auf der Seite der Tageszeitung Die Welt vom 21.3. mit den eben vorgestellten Sammelrezensionen prangt der Kopf… Continue Reading „143. Neue Generation?“

31. Wiedergeburt der deutschen Dichtung (Faul seit 1945)

(Lammla spricht:) Rolf Schilling war elf Jahre älter als ich und hatte bereits sechs Gedichtsammlungen abgeschlossen. Außerdem hatte er eine höchst umfassende Kenntnis der Literatur, und er zeigte mir Autoren, die eine Brücke von der Rilke-Zeit in die Gegenwart schlagen. Viele Jahre später habe… Continue Reading „31. Wiedergeburt der deutschen Dichtung (Faul seit 1945)“