Schlagwort: Hannah Höch

Komm Du

Hannah Höch (* 1. November 1889 in Gotha; † 31. Mai 1978 in Berlin) [Liebesgedicht für Raoul Hausmann] Komm Du, fange die blauen Bälle meines Da-Seins – sie blühten aus lebenden Wiesen und rundeten im Sonnenofen Du mußt nicht mit dem Metermaß kommen. –… Continue Reading „Komm Du“

Jekami – also auch Frauen

Klingeln, Tingeln und Klaviergeklimper, dazu lockt eine kokette Frauenstimme: „Hello, hello, hello! O, o, o, iii, aaa . . .“, um Worte und Vokale mit klirrendem Gelächter zu zerbrechen – dem Lachen Dadas. Die Klanggedicht-Performance der „Dada-Baroness“ Elsa von Freytag-Loringhoven hinterfängt wie ein Soundtrack… Continue Reading „Jekami – also auch Frauen“

29. Auch ich bin ein Idiot

Bereits vor seiner Flucht aus Deutschland Anfang 1937 hatte er, angetan von der Schwärmerei der Dadaistin Hannah Höch für Norwegen, einige Sommerurlaube dort verbracht und 1932 auf der Insel Hjertøya für 99 Jahre eine alte Schmiede gemietet. Am 2. Januar 1937 verließ er schließlich gemeinsam mit… Continue Reading „29. Auch ich bin ein Idiot“

49. Artus

Liebe Freunde, Kollegen, ARTus-LeserInnen, ich eröffne morgen – 19 Uhr – in der Stralsunder Volkshochschule, Friedrich-Engels-Str. 28, meine Ausstellung »Köpfe«, verbunden mit einer Lesung der betreffenden Kolumnen (»SO GESEHEN«), die bislang in der OZ (Rügen) erschienen sind. Von über 440 Kolumnen seit 2001 eine… Continue Reading „49. Artus“