Schlagwort: Astrid Kaminski

20. Finnlandschwedische Avantgarde

… fünf Autoren der Moderne (…) Edith Södergran ist natürlich dabei – ein zartes Mädchen, besessen von einem Genius, der sich mit dem von Rilke messen könnte. Sie wurde mit Anna Achmatova und Emily Brontë verglichen. Ihr Motto: «Ich mache keine Gedichte, sondern ich erschaffe… Continue Reading „20. Finnlandschwedische Avantgarde“

5. Verweigerter Reim

Es ist nicht sein erster Gedichtband, sondern sein fünfter. Aber «Gestalt des letzten Ufers» war der erste Band, nachdem der verlorene Sohn Michel Houellebecq vom irischen Exil ins französische Vaterland zurückgekehrt war. Also feierte die französische Presse ihn als einen Geläuterten. «Negation der Negation»… Continue Reading „5. Verweigerter Reim“

44. Kollektivautor

Erst aus Übereinstimmungen und Differenzen des Miteinanderschreibens sei eine Art Poetik als «emerging quality» des Grand-Piano-Experimentes entstanden, so erinnert sich Tom Mandel. Ähnliches schwebt einem selbstbewussten jungen Berliner Kollektiv vor, der Lyrikergruppe G13. Im Herbst 2012 ist nach vierjährigem Bestehen der sich gegenseitig mentorierenden… Continue Reading „44. Kollektivautor“

19. Befleckt von Schwerkraft

zu Streifzügen durch die zeitgenössische Poesie. In der zweiten Ausgabe von Lyrik³ geben wir Einblicke in die US-amerikanische Lyrikszene und stellen drei sehr unterschiedliche amerikanische Autoren vor: einen unverzichtbaren modernen Klassiker, einen der erstaunlichsten Debütanten und die verdiente Pulitzerpreisträgerin von 2012. Außerdem sprechen wir… Continue Reading „19. Befleckt von Schwerkraft“

73. „Anarchistische Sprachakrobatik“

Klein- und Kleinstverlage sind das Biotop des Kneipenkapitäns und Autors Bert Papenfuß, der schon zu Zeiten der demokratischen Republik als Anarchist gelebt haben soll. In der Nachwendezeit begann dann seine öffentliche Phase mit dem Publizieren von Kleinbüchern*. Seinem Publikum vermittelte Papenfuß das Gefühl, der… Continue Reading „73. „Anarchistische Sprachakrobatik““

49. Formbewusste Kollektivgedichte

Trotz Google-Word-Dokumenten und aller technischen Finesse, die das Herz der Kollektive höher schlagen ließe: Es gibt gar nicht so viele Autoren, die ernstzunehmend in literarischen Arbeitsgemeinschaften produzieren. Dabei hat das italienische Kollektiv Wu Ming, eine Nachfolgegruppierung der anarchischen Luther-Blissett-Bewegung, vorgeführt, wie solche Formationen Literaturgeschichte… Continue Reading „49. Formbewusste Kollektivgedichte“

107. Weisses Sanskrit

Eine grazile Brücke zwischen Natur und Transzendenz spannt auch Ron Winkler, Herausgeber dieses Bandes, in seinem eigenen Beitrag. In der ersten Zeile sieht er den Schnee als «kalte fraktale Grammatik», am Ende wird er zum «schleichenden Konstruktivismus eines weissen Sanskrits auf den Dingen». Die… Continue Reading „107. Weisses Sanskrit“

97. Rumbalotte Continua

Eine Mischung aus Anarchismus-Wundergläubigkeit, Ostblock-Sozialromantik, Kapitalismus-Haudegen und vulgärem Männervokabular könnte in Hochpotenz ziemlich nerven. Der Lyriker, Rockmusiker, Kneipenbetreiber, Redakteur und noch als Dramatiker zu entdeckende Bert Papenfuß erzeugt mit dieser Giftmischung solche Sprachlust und -bissigkeit, dass alle Widerstände runtergespült werden. Nörgler sind seit dem… Continue Reading „97. Rumbalotte Continua“