44. Das Gesicht des Gegenwartsgedichts

Bertram Reinecke 

Auszug aus einem Essay für Band 3 des Almanachs „Gegenstrophe“  (erscheint im Herbst)

[…]

Jenseits manifester poetologischer Aussagen scheinen Autoren Forderungen an die Gestalt ihrer Texte zu stellen, die sich nicht ohne weiteres festhalten lassen, sei es, weil sie halbbewusst vage sind, sei es, dass sie nur in der Regel, aber keinesfalls immer Geltung beanspruchen, sei es, dass sie zu trivial zur Niederschrift erscheinen. Solche Inbegriffe mag derjenige, der gerne vom Geheimnis der Dichtung spricht, als das Geheimnis gelingender Dichtung auffassen. Der Inbegriff eines Gedichts ist ein „lebendiger Begriff“ in dem Sinne, wie Peter Hacks ihn in seinem Essay „Der Sarah Sound“ bestimmt: Kein Merkmal seiner Bestimmung ist definitorisch konstitutiv. Erst wenn ein Bündel von Merkmalen auf den Gegenstand zutrifft, ist dieser ein X. Eine Tasse kann einen Henkel haben, muss aber nicht, sie wird in der Regel eine breitere Öffnung oben haben, muss dies aber nicht, sie gehört zu einer Untertasse, sie wird oft aus einem keramischen Werkstoff bestehen usw. Jedes Merkmal für sich kann fehlen, fehlen aber zu viele der tassentypischen Merkmale handelt es sich um einen Napf, Tiegel oder anderes.

In solche Inbegriffe können festgefügte Vorstellungen – „Sonett ist eine eher altmodische Form“ wie vage Leitideen eingehen: „Da muss Sonne rein, dass es brummt!“ Verbreitete Inbegriffe dessen, was ein Gegenwartsgedicht sei, erzeugen Erwartungshaltungen, steuern, zu welcher Gelegenheit man Gedichte zur Hand nimmt, wie man sie liest usw. Wenn, um zwei herkömmliche Beispiele hier vorauszuschicken, metrisch geordnete, gereimte Formen weiter im Rückzug sind, wird diese Ordnung als immer extremer und als drastischeres Wirkmittel an immer weniger Stellen als angemessen empfunden. Ein entgegengesetzter Trend ließe sich bei der Montage beobachten. Anfangs der schroffe mitunter schockartige Einbruch von Wirklichkeitsmomenten ins ästhetische Geschehen, fügen sich (Wirklichkeits-) Versatzstücke heute oft so zwanglos in die Gebilde ein, dass ihre Herkunft aus der Fremde (bzw. dem Kunstanderen) kaum noch eine Rolle für den ästhetischen Prozess spielt.

Solchen Inbegriffen nachzugehen, ist eine der wenigen Möglichkeiten, Anthologien zu kritisieren, ohne anhand einer vorgängigen Theorie zu dekretieren, was sein sollte. Durch Kontrastierung mit anderen Anthologien soll besonders die Gestalt des Gedichts im Jahrbuch der Lyrik 2011 herausgearbeitet werden. Denn solche Gestalten prägen sich heraus, egal ob ein Band sich eher als normsetzend oder als abbildend versteht. (Insofern er ja nur Relevantes abbilden möchte.)

Ich werde zunächst einige allgemeine Züge benennen. Zu entscheiden, ob es die wichtigsten sind, wäre ebenfalls eine Frage vorgängiger Theorie. […]

Das Gesicht des Gegenwartsgedichts


Das prototypische Gegenwartsgedicht ist nicht einmal eine Seite lang. Am deutlichsten ausgeprägt ist dies in Stimmwechsel – Gedichte längs der Ruhr, wo jedes Gedicht, das aufgrund der Ausschreibung der Herausgeber aufgenommen worden ist, sich in Schriftgröße 12 (doppelzeilig) auf einer Seite unterbringen ließe. Das Jahrbuch der Lyrik enthält dagegen auch zahlreiche Texte, die knapp anderthalb Seiten ausmachen. Unterstellt man, es habe sich bei Einsendern eingebürgert, Gedichte anderthalbzeilig zu setzen, damit die Strophenzusammenhänge fasslich bleiben, dann teilen wohl viele Lyriker diesen Inbegriff. Einen deutlichen Zug zur Länge haben dagegen die Anthologien Alles außer Tiernahrung und Es gibt eine andere Welt.

Die wichtigsten Substantive im Gedicht sind die, welche in Mittelstellung zwischen konkreten und abstrakten Begriffen liegen, solche also, zu denen man zwar noch eine konkrete Vorstellung entwickeln kann, denen man aber unmittelbar Abstraktes zuordnet. (Sonne, Feld, Straße usw.) Gedichte, die (fast) nur solche Substantive enthalten, wie sie teilweise von Ulrike Almut Sandig, Hendrik Jackson oder André Schinkel geschrieben wurden, sind auf dem Rückzug.

Der Gefahr, ins allzu gefühlig Vage, lyristisch Unverbindliche abzugleiten, muss deutlich begegnet werden. So liegt Ingeborg Arlts Texten eine prägnante Märchenfolie zu Grunde, die für Konkretion sorgt, während Ulrike Almut Sandig mit einem Gedicht vertreten ist, der vokabulatorisch reicher ist als ihre früheren.

Ansonsten wurde die verbreitete These, dass gewisse Vokabulare bestimmte Inhalte nahelegten und andere Denkmöglichkeiten ausschlössen, offensichtlich nicht so heiß gegessen, wie sie gekocht wurde. Ungewöhnliche Worte treten in den Texten relativ selten auf. Die Gedichte bewegen sich in einem einfachen, unmarkierten Sprachniveau. Dem Teil der Schriftsprache, der sich mit mündlicher Sprache deckt. Archaismen, Neologismen und Fachsprachen kommen ebenso selten vor wie Dialekt oder Slang. Wenn markierte Sprache genutzt wird, dann kommt sie am ehesten noch aus dem Bereich der Zeitgeschichte. Ausnahmen bilden im Jahrbuch etwa die Texte Urs Allemanns oder Ulf Stolterfohts. Da sich in Freie Radikale mit Ames, Duraj, Kornappel und Kraus gleich 4 von 13 Dichtern für einen solch gefärbten Sprachgebrauch entscheiden, wirkt der Band deutlich herausgehoben.

Hinzu kommt, dass manches früher recht konkrete Wort durch häufigen Gebrauch im neueren Gedicht stärker symbolischen Wert angenommen hat. So etwa der Fuchs in der jüngsten Lyrik.

Konkreta beglaubigen oft lediglich die „historische Wahrheit“ des Geschehens. Sehr häufig treten diese Konkreta, wie bei „hütten, paläste“ gesehen, als Kompositum auf.

Das aktuelle Jahrbuch enthält zahlreiche Gedichte, die ihren Gegenstand ins Surreale verfremden. Das gilt auch für Freie Radikale, während andere Anthologien meist zurückhaltender sind.

Kennzeichnend sowohl für Jahrbuch als auch für Freie Radikale ist die Häufigkeit von Reihungstechniken. Einerseits scheinen solche Reihen durch Fortlassung des „wie“ in den Metaphern zu entstehen: „Verbeulter Tag, sumpfgrau, ein Blechgeschirr./Häufchen von Schnee am Rand, so schmutzige/ Wäsche aus Betten. Reste in Korridore/ gekippt. Gegen später Eisregen, schlägt in Äste./ Klickend fallen leere Hülsen auf die Wege.“ (Volker Demuth, Kein Thema). Davon im Einzelfall allerdings nicht immer abzugrenzen ist die Poesie der Inventur bzw. die der Wortliste. Wobei im Jahrbuch diese Listen in einen durch andere Mittel poetisierten Kontext eingebettet bleiben, während Freie Radikale bzw. Kein Thema mit Texten von Dagmara Kraus bzw. Uljana Wolf auch radikal freigestellte Listen enthalten. Auch scheinen einigen der Reihungen in Jahrbuch und Freie Radikale Montagen zu Grunde zu liegen (Dathe: “la grand popera“ Jahrbuch), die anders als früher nicht mehr typografisch ausgewiesen werden.

Ist das Gedicht so offen geworden für wilde Verfahrenszüge, dass sich ihm eine strenge Montage mühelos einfügte? Oder sind die Montagetechniken moderater geworden, sodass sie jetzt dem Inbegriff des Gegenwartsgedichts näherkommen? Sicher ist beides der Fall. Letzteres spräche sowohl gegen diese seichte Form der Montage, wie gegen das Gegenwartsgedicht, für ersteres lassen sich immerhin Indizien angeben: Das Gedicht, das eine klare Situation benennt und diese Situation dann durchspielt, ist insgesamt seltener im Jahrbuch als in den Anthologien Versnetze 3, An Deutschland gedacht, Stimmwechsel und Die Schönheit ein deutliches Rauschen – Ostseegedichte, bzw. der situative Kontext ist schwerer zu erschließen. Dieser Trend wird im Jahrbuch ebenso wie in Freie Radikale durch die Gewohnheit der Titelgebung verstärkt. Der Titel klärt oft nicht mehr unmittelbar die Situation oder die Eigenschaften des Textes, sondern er bemüht sich, selbst ein poetisch interessantes Bild abzugeben, das nicht fester mit den Eigenschaften des restlichen Textes zusammenhängt, als jede andere Stelle. Vereinzelt gab es dies schon länger: z.B. Ulf Stolterfohts „Sterbeverein Ernst Mach“ (Laute Verse). Jetzt werden solche Titel immer häufiger: Im Jahrbuch: Kuhlbrodt, „Auch Hitler mochte die Winterreise“, Popp, „Wir lieben das statische Denken“.

Ebenso werden in beiden Anthologien häufiger verfremdete Redewendungen beiläufig eingeflochten. Diese beschleunigen oft den Text. „Lass uns die Amseln bezahlen und gehn“ (André Rudolph, Jahrbuch). „Mann sagte: Aber es. Aber das. […] Und ich sagte: Nur noch.“ (Julia Dathe, Jahrbuch); „ausdrücken was ich sehe/ wie Zigarettenkippen“ (Schwedes, Freie Radikale).

Begriffe wie innere Notwendigkeit oder Stimmigkeit sind unpraktikabel für derart offene poetische Gebilde. Ein solches Sprechen ist selbstbewusst genug, dem Leser auch ein Neuansetzen, Es-noch-einmal-anders-sagen zuzumuten. Deswegen verwundert es, dass das Jahrbuch in Bezug auf Textgruppen, die keine Strophen bilden, sondern sich als Minizyklen verstehen, wie sie in Versnetze 3, Freie Radikale, Kein Thema und Alles außer Tiernahrung häufiger vorkommen, sehr zurückhaltend ist. Vielleicht bevorzugen beide Herausgeber eine gedämpfte typografische Inszenierung, während sich Kein Thema, Freie Radikale und Versnetze insgesamt als aufgeschlossener typografischen Auszeichnungen gegenüber erweisen.

Experimente zum Zeilenfall kommen, wie man an Angela Sanmanns Gedicht sah, auch anderswo vor, eine Spezialität von Kein Thema ist allerdings der Ersatz des Zeilenfalls durch „/“. Der Text wird dadurch kompakter, der Zeilenfall täuscht Ruhe vor.

Das Jahrbuch-Gedicht ist, wir hatten es gesagt, offener als Texte anderer Anthologien, aber es lassen sich auch inhaltliche Tendenzen ablesen. Das Geschehen im Jahrbuch-Gedicht spielt häufiger im Hellen und Handlungen finden meist draußen statt, wo überhaupt Orte deutlich werden. Das dezidierte Nachtgedicht kommt ebenso wie das Interieurgedicht dagegen fast nicht vor, während man sie selbst in den Ostseegedichten, von denen man eine solche Tendenz erwartet haben könnte, häufiger findet.

[…]


8 Comments on “44. Das Gesicht des Gegenwartsgedichts

  1. Pingback: 118. Das Minenfeld des politischen Gedichts « Lyrikzeitung & Poetry News

  2. PS: Die Problematik der Bezugname ist, wie man in den poetologischen Beiträgen in „Laute Verse“ und „An Deutschland gedacht“ nachlesen kann, eine die sich vielen Lyrikern im Gegensatz zu Jörg Meyer stellt. Es scheint also eine relevante Frage zu sein, auch wenn es zu meinen Hauptfagen ebenfalls nicht gehört.

    Liken

  3. Ja, die Soritesgeschichte von Fühmann kann echt nur empfohlen werden. Und, vielleicht neben der zur Bewußtseinserhebung, ist es auch eine, die nicht nur in der Konkretion auf die damaligen Verhältnisse funktioniert, sondern auch sehr viel über das Heute sagt. (Haben wir wieder was gemeinsam auf der Liste 😉 ) Ich würde natürlich das Gewicht darauf legen, dass der Held eben nicht bei den Klassikern nachschauen, sondern das Problem selbst ins Auge fassen möchte.
    Außerdem enthält die Geschichte eine andere hier wichtige Pointe: Nicht jeder der Hinschauen möchte ist ein Empirist. Ich bin auch keiner, habe aber das ungute Gefühl, dass für Jörg .Meyer das eine Keule sein soll. Ist ja „nur“ empirisch, während der Hermeneut ja zu ganz anderen Einsichten kommt …
    Auch wäre es mir peinlich, missverstände man mich dahingehend, ich wolle das Gegenwartsgedicht definieren. Ich wollte es ja nur erstmal beschreiben.
    Ansonsten scheine ich ja nach Jörg Meyers Ansicht ein wenig vergesslich zu sein: ich rede nun schon so viel über Form und hätte vergessen, dass der Inhalt des Gedichtes die Form ist? Naja, um es nochmal mit anderen Worten zu sagen als Michael: ich gehe eben nicht mit den Klassikern davon aus, dass sich Lyrik irgendwie auf Bedeutendes (oder Welt) bezieht, sondern wollte ersteinmal fragen: Wie geschieht das?
    Ein Bogen, der ausufernd wäre zu rechtfertigen, aber der sich hier für mich spannt:„Philosophie ist eine Wissenschaft von Trivialitäten.“ oder mit Wittgenstein paraphrasiert: Philosophie ist die Wissenschaft von ihrer eigenen Selbstabschaffung: Hinterher ist es immer leicht.

    Liken

  4. bertram spricht, soweit ich sehe, ganz und gar nicht von Form – Inhalt, sondern von strukturen – ein ganz anderer blick- und schnittwinkel. die rede vom „das unsagbare sagbar machen“ gehört m.e. zum diskurs form-inhalt, da läßt sich freilich nicht weiter unterscheiden. die frage nach der struktur kommt aber weiter. sie geht davon aus, daß das gedicht, sosehr es uns ganzheitlich als „form des inhalts“ erscheint, gemacht wurde. wie ist das gemacht, woher kommt der eindruck daß etc. auf dieser ebene läßt sich autor a von autor b unterscheiden, text von text, oder man findet das vielen gemeinsame, zb gegenwartsgedicht, gedicht der 80er, 90er… ein erhellender text (vielmehr auszug aus einem viel längeren) – danke für den einblick!

    Liken

  5. Das konkret Abstrakte

    Bertram Reinecke macht im – so genannten, er bemüht sich, dies empirisch zu definieren – „Gegenwartsgedicht“ etwas aus, was vielleicht genuin „lyrisch“ ist: nämlich das anders als in Prosatexten labile (Un-) Gleichgewicht zwischen Abstraktion und Konkretisierung. Gehen wir mal davon aus, dass textliche Bilder niemals bloße Abbilder sind, also schon per se abstrakt, so ist ein Gedicht umso abstrakter, weil es zudem noch Form hat, die häufig weit wichtiger ist als der Inhalt, bzw. diesen stark beeinflusst. So gesehen (und gelesen) können Gedichte nicht konkret sein. Andererseits konkretisieren sie oft insofern abstrakte Zustände und Stimmungen, als diese sich nur „lyrisch“ fassen und ausdrücken lassen. Sprich, das Gedicht ist die Textform der Wahl, wenn es „Unsagbares“ zu sagen gilt – meist dann auch die einzig mögliche. Denn das Gedicht hat nicht eigentlich einen Inhalt (oder Botschaft), der nur „kodiert“ würde, es ist die Botschaft. Solche unauflösbare (es sei denn als analytischer Schritt des hermeneutischen Zirkels) Verbindung von Form und Inhalt besteht auch zwischen Abstraktion und Konkretisierung. Das Gedicht konkretisiert Abstraktes, indem es die einzig mögliche Konkretisierung eines „lyrischen Empfindens“ ist, und zieht doch zugleich das Konkrete (das „Bild“, die Metapher) dadurch ins Abstrakte. Die „Sonne“ ist dabei nie nur die solche, sondern bescheint auch das, was uneigentlich Sonne wäre. Das Konkrete wird zum Vehikel für das Abstrakte – und umgekehrt. Eben dies macht das Gedicht, nicht nur das Gegenwartsgedicht, aus, ist eine „conditio sine qua non“ des Dichtens. Es beruht auf dem „uneigentlichen Sprechen“, das jedes Gedicht notwendig enthält, bzw. welches es zum Gedicht macht. Und solche Uneigentlichkeit bewirkt auch, dass es so schwer – und vielleicht müßig – ist, beim Gedicht zwischen Form und Inhalt, Konkretem und Abstraktem zu unterscheiden.

    Liken

  6. Heißa. Gut geschrieben, Bertram. Ob’s stimmt, weiß ich hingegen noch nicht :D, bekomme das neue Jahrbuch der Lyrik ja erst, wenn die Stolterfohtarbeit fertig ist, als Belohnung. Allerdings glaube ich, einige von den angesprochenen Merkmalen auch schon beobachtet zu haben, bei Gedichten in anderen Jahrbüchern oder Gedichtbänden.

    Zur Definitionskrise, dem Beispiel Tasse fällt mir (ist’s auch nicht Lyrik) eine amüsante Erzählung fast schon Anekdote von Fühmann ein, aus „Saiäns-Fiktschen“. Ein staatsangestellter, praktizierender Philosoph (allein das: utopisch!), beauftragt, die letzten philosophischen Probleme zu lösen, schlug sich die Nächte um die Ohren, weil er wissen wollte, ab wie viel einzelnen Schrauben die Summe einen Schraubenhaufen ergibt*. Vor sich eine Plattform, neben sich die Schrauben, legte er gewissenhaft genau vor seinen Augen eine nach der andern auf die Plattform, ohne zu blinzeln, aufs genauste beobachtend, höchst konzentriert und fokussiert. Neben sich eine Tabelle. Er wollte genau den Moment abpassen, in dem sich durch Zugabe einer einzelnen Schraube die vor ihm liegende Menge in einen Haufen verwandelt. Er wollte konkret an Zahlen festmachen, dass etwa 267 Schrauben noch kein Haufen wäre, aber alles ab 268. Eben eine exakte Grenze, Trennlinie ziehen. Das Problem war nur, dass er immer wieder zu unterschiedlichen Ergebnissen kam und dass eine Menge, die vor seinen Augen noch keinen Haufen bildete, sich schlagartig in einen solchen verwandelte, wenn er nur für einen kurzen Augenblick wegsah oder geblinzelt hatte.
    – So. Wer wissen will, wie’s weitergeht, muss selber lesen!

    *Oder wie Prof. Astroh so schön Husserl zitierte: Philosophie ist eine Wissenschaft von Trivialitäten.

    Gruß,
    Christiane.

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: