121. Pastior-Projekt

Am Samstag, 2. April, beginnt der zweite Tag des Lyrikertreffens Münster mit einem Pastior-Projekt (11 Uhr, Theatertreff Städtische Bühnen).

Urs Allemann, Schriftsteller aus Basel, wird Texte des Georg Büchner-Preisträgers Oskar Pastior lesen. Über den aktuellen Stand der biographischen Forschung berichtet Ernest Wichner. Dieser kann nach Besuchen im Bukarester Securitate-Archiv gut informiert über den „Fall Pastior“ Auskunft geben.

Für die junge deutsche Lyrik gehört der jung verstorbene Rolf Dieter Brinkmann (1940-1975) zu den fast kultisch verehrten Figuren. Im Vorjahr sind seine frühen Arbeiten erschienen. Maleen Brinkmann, die Witwe des Dichters, wird diese Gedichte im Kunstmuseum Picasso (14 Uhr) vorstellen, dieses – wie es der Schriftsteller Georg Klein einmal formuliert hat – „merkwürdig verstockte, fast lauernde Potential seiner poetischen Möglichkeiten“.

„Gehirn und Gedicht. Wie wir unsere Wirklichkeiten konstruieren“ – so heißt das Buch, das der österreichische Schriftsteller und Übersetzer Raoul Schrott zusammen mit Psychologieprofessor Arthur Jacobs (Freie Universität Berlin) verfasst hat. Der Literat und der Neuropsychologe wollen um 16.30 Uhr im Theatertreff wissen: „Weshalb vermag uns das Lesen gedruckter Schriftzeichen so sehr zu vereinnahmen, dass wir alles um uns herum vergessen? Warum sind Verszeilen kurz? Aus welchem Grund wurde die Poesie erfunden?“ Dirk von Petersdorff – auch er liest beim Lyrikertreffen – hat in einer Rezension bereits Bilanz gezogen: „Der Reim kann bleim“.

Die Abendlesung (20 Uhr, Kleines Haus Städtische Bühnen) wird moderiert von Hermann Wallmann, dem künstlerischen Leiter des Lyrikertreffens, und Maria Gazzetti, Leiterin des Lyrik-Kabinetts München. Den Anfang macht Ron Winkler. Der 1973 geborene Autor und Übersetzer junger amerikanischer Lyrik hat seinem neuen Gedichtband einen programmatisch lautleisen Titel gegeben: „Frenetische Stille“. Gemessen an den funkensprühenden Gedichten Winklers haben die Gedichte der 1950 geborenen Angela Krauß etwas Erzählerisches – so wie ihre Prosa etwas von einem Gedicht hat. Raoul Schrott, gewaschen mit allen Wassern von Orient und Okzident, Mitherausgeber der Edition Lyrik-Kabinett, wird aus seinen Übersetzungen altägyptischer Liebeslyrik und eigene Liebesgedichte lesen.

Im zweiten Teil des Abends präsentiert Maria Gazzetti zwei Autoren: Sie stellt den 1935 geborenen Christoph Meckel vor, der in den letzten Jahren eindrucksvolle Zeugnisse eines philosophisch fundierten und doch sehr sinnlichen Alterswerks vorgelegt hat. Und – zum Abschluss des Abends – ihre Landsmännin Patrizia Cavalli, die große alte Dame der italienischen Gegenwartslyrik. Die deutschen Texte liest ihr Übersetzer Piero Salabè.

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: