Schlagwort: Martin Pollack

Erich-Fried-Tage

„Facts and Fiction. Literarische Reportagen“ lautete das Thema der Fried-Tage, die eine Reihe hochklassiger Autoren nach Wien brachten. Alle sind sie in der Kolik vertreten. Einige wie William T. Vollmann, der über seine FBI-Akte schreibt, mit erstmals ins Deutsche übersetzten Texten. Es sind unterschiedliche… Continue Reading „Erich-Fried-Tage“

75. Maidan

Zweifellos ist der Euromaidan zu den zentralen gesellschaftlichen und politischen Ereignissen des Jahres 2013 in der Ukraine geworden. Der Maidan ist ein sehr vielfältiges Phänomen. Hier möchte ich vermeiden, die politischen Fragen anzugehen. Hingegen richte ich meinen Blick auf die kulturelle Seite dieses Phänomens.… Continue Reading „75. Maidan“

64. Sarmatische Begeisterungsfähigkeit

Der österreichische Schriftsteller und Übersetzer Martin Pollack, der 2011 den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung erhalten hat, kuratiert den auf drei Jahre angelegten Schwerpunkt „Tranzyt – Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus“ auf der Leipziger Buchmesse. Die Presse (Wien) berichtet: 2005 hat Pollack… Continue Reading „64. Sarmatische Begeisterungsfähigkeit“

43. Westliche Erwartungshaltung

Zum Buchmesseschwerpunkt Weißrußland ein Gespräch im Standard: Standard: Gibt es da vielleicht vom westlichen Publikum eine bestimmte Erwartungshaltung, die von den Autoren in vorauseilendem Gehorsam eifrig bedient wird? Pollack: Das stimmt, aber es gibt auch Autorinnen wie die belarussische Lyrikerin Valzhyna Mort, die es nicht mehr… Continue Reading „43. Westliche Erwartungshaltung“

Polnisch-litauische Heimat

«Irgendwo musste der Mensch schliesslich geboren werden. Nicht jeder konnte in Wilna zur Welt kommen», äusserte sich der polnische Dichter Tadeusz Rózewicz einmal ironisch ergeben über seinen Geburtsort Radomsko, ein hässliches Provinznest, das nichts von jener magischen Aura besitzt, die viele an der litauischen… Continue Reading „Polnisch-litauische Heimat“