Schlagwort: Andrzej Stasiuk

„Die Angstverwalter lesen keine Bücher“

Der Ausgezeichnete ging dann ausführlich auf die jüngsten Entwicklungen und den Umgang Europas mit dem Flüchtlingsstrom ein. Europa habe selbst die Menschen in Bewegung gesetzt: „Wir verbreiten in der Welt Nachrichten darüber, dass wir unanständig reich, saturiert und friedlich leben. An die Armen dieser…

Staatspreise

In Österreich gibt es viele Staatspreise für Kunst und Literatur (-> Bundeskanzleramt). Aus einer Mitteilung des Bundeskanzleramts: „Rechtzeitig zum Welttag des Buches vergeben wir auch heuer wieder sechs wichtige Preise an herausragende Literaturschaffende. (…) „In unserer durch Medien geprägten Welt sind wir bestens informiert…

75. Maidan

Zweifellos ist der Euromaidan zu den zentralen gesellschaftlichen und politischen Ereignissen des Jahres 2013 in der Ukraine geworden. Der Maidan ist ein sehr vielfältiges Phänomen. Hier möchte ich vermeiden, die politischen Fragen anzugehen. Hingegen richte ich meinen Blick auf die kulturelle Seite dieses Phänomens….

80. Ausgepackt

und das Prüfen kann beginnen! Poesiealbum 309: Hilde Domin. Auswahl Klaus Siblewski, Grafik Cy Twombly. 32 S., 4€. Mehr Poesiealbum 310: Friederike Mayröcker. Auswahl Sonja Harter. Grafik Max Ernst. 32 S., 4€. Mara Genschel: Referenzfläche 3# 8/50 Mara Genschel: Referenzfläche 3# 10/50 (Foto s. unten) Lettre…

99. Schillernd, vielfältig und reich: „tranzyt. Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus“

Neuer Programmschwerpunkt der Leipziger Buchmesse Prosa und Lyrik, Gesellschaftspolitik und Fußball, Diktatur und Demokratie – die Literaturszenen in Polen, der Ukraine und Belarus versprechen neue Namen, spannende Themen und bewegende Geschichten. Zur Leipziger Buchmesse präsentieren vom 15. bis 18. März junge Wilde und preisgekrönte…

55. Schwerpunkt Tranzyt

„Tranzyt. Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus (Weißrussland)“ heißt der Programmschwerpunkt der diesjährigen Leipziger Buchmesse. Man wolle, auch aus Anlass der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, Autoren aus Mittel- und Osteuropa bekannt machen und deren Publikationen in deutschen Verlagen befördern, erklärte Buchmessedirektor…

22. Puffer-Zone

WELT ONLINE: In Ihrem Buch „Dojczland“ (deutsch bei Suhrkamp) schreiben Sie aber, Sie hätten die DDR gemocht. Wofür? Stasiuk: Ich mag die DDR wirklich. Weil sie eine Übergangszone ist, eine Pufferzone zwischen der germanischen und der slawischen Welt. Die Ortsnamen östlich von Berlin –…

Lyrik in der FAZ

vom 6.1.01:  ein Gedicht von Andrzej Stasiuk, die Rezension einer Hör-Anthologie auf CD und – in der „Frankfurter Anthologie“ – Peter Demetz über ein Gedicht von Walter Hasenclever. (Als Zugabe eine schöne, illustrierte Warnung vor „allzu reichlich genossener Lyrik“ aus der Buchästhetik des frühen Insel-Verlags). – Nicht schlecht…