Schlagwort: Friedrich Theodor Vischer

109. Wozu noch Gedichte?

DLR fragt: „Wozu noch Gedichte lesen und schreiben?“ „Lyrik ist das punktuelle Zünden der Welt“, sagt der Lyriker Jan Wagner. „Lyrik ist punktuelles Zünden der Welt im Subjekte“, sagt der Ästhetiker Friedrich Theodor Vischer hundertundx Jahre vorher. Wagner läßt das Subjektwort weg, aber die…

143. Kritikkritik

Rezension der Anthologie „Der gelbe Akrobat“ von Werner Friebel auf literaturkritik.de. Zur Feier des (kürzesten) Tages hier mal ein paar Abschnitte mit Anmerkungen von mir (rot). So schlecht kann heutzutage die Zeit für Gedichte in der öffentlichen Wahrnehmung gar nicht sein, wenn sogar Bundespräsident…