Schlagwort: Curt Meyer-Clason

Fabel eines Architekten

João Cabral de Melo Neto (* 9. Januar 1920 in Recife, Pernambuco; † 9. Oktober 1999 in Rio de Janeiro) FABEL EINES ARCHITEKTEN I Die Architektur als Bauen von Türen zum Öffnen; oder als Bauen des Offenen; bauen, nicht als Verinseln und Fesseln, auch… Continue Reading „Fabel eines Architekten“

Die schwarzen Boten

César Vallejo (* 16. März 1892 in Santiago de Chuco, Peru; † 15. April 1938 in Paris) Los heraldos negros Hay golpes en la vida, tan fuertes… ¡Yo no sé! Golpes como del odio de Dios; como si ante ellos, la resaca de todo… Continue Reading „Die schwarzen Boten“

Nokturne Schrei

Gibt es Expressionismus in den spanischsprachigen Literaturen? Wohl nicht. Bestimmt aber Gedichte mit Anklängen, Anmutungen. Dieses vielleicht. (Mit Dank an Àxel Sanjosé und den Verlag). Xavier Villaurrutia (* 27. März 1903 in Mexiko-Stadt; † 25. Dezember 1950 ebda.) Nocturno grito Tengo miedo de mi… Continue Reading „Nokturne Schrei“

Poesie

Oswald de Andrade (* in São Paulo; † 22. Oktober 1954 ebenda) 3. Mai Ich habe bei meinem zehnjährigen Sohn gelernt Daß die Poesie die Entdeckung der Dinge ist Die ich nie gesehen habe Aus: Brasilianische Poesie des 20. Jahrhunderts. Hrsg. u. übertragen von Curt… Continue Reading „Poesie“

Liebende

Alejandra Pizarnik (eigentlich Flora Pizarnik; * 29. April 1936 in Buenos Aires; † 25. September 1972 ebenda) Liebende Eine Blume        nicht weit von der Nacht        mein stummer Körper        öffnet sich dem zarten Drängen des Taus… Continue Reading „Liebende“

Der Ingenieur

João Cabral de Melo Neto (Recife, 9. Januar 1920 — Rio de Janeiro, 9. Oktober 1999) Der Ingenieur Das Licht, die Sonne, die frische Luft umgeben den Traum des Ingenieurs. Der Ingenieur träumt klare Dinge: Oberfläche, Tennis, ein Glas Wasser. Bleistift, Winkel, Papier, Zeichnung,… Continue Reading „Der Ingenieur“

Um mein Land zu versüßen, o Walt Whitman

Jorge de Lima (1895-1953) Demokratie Hängematten wiegten meinen Gesang ein, um mein Land zu versüßen, o Walt Whitman. Jenipapo färbte meinen Körper gegen den bösen Blick, Katechismus lehrte mich den Gast zu umarmen, Kiefernnadeln nährten mich, als ich ein Kind war. Negermutter erzählte mir… Continue Reading „Um mein Land zu versüßen, o Walt Whitman“

Gedicht mit sieben Gesichtern

CARLOS DRUMMOND DE ANDRADE (31. Oktober 1902, Itabira, Minas Gerais, Brasilien – 17. August 1987, Rio de Janeiro) Gedicht mit sieben Gesichtern Als ich geboren wurde, sagte ein scheeler Engel, einer von denen, die im Dunkeln hausen, zu mir: Los, Carlos, sei linkisch im… Continue Reading „Gedicht mit sieben Gesichtern“