Gedicht mit Auto

Neben einer Rede von Iso Camartin (über Gott als das Urautomobil) gibt es in der NZZ vom 4.3.02 ein Gedicht mit Auto von Lioba Happe.

Celan

In der FAZ vom 4.3.02 bespricht Ernst Osterkamp u.a.:

Celan , Paul / Einhorn, Erich : „Einhorn: du weißt um die Steine …“ Briefwechsel
Friedenauer Presse, Berlin, 2001, Taschenbuch, 32 Seiten, 9.20 EUR

Celan, Paul : Werke, Band 6, Die Niemandsrose, 2 Teile. Historisch-kritische Ausgabe
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2001, Gebunden, 416 Seiten, 82.00 EUR

Das Recht des Schwans

vom Friederikenhof leitete sich aus der Einsicht ab, dass es mehr schlechte als gute Verse gab und auch andere Poeten das Dichten deswegen nicht aufgaben. Die Leute genossen Kempnersche Verse, oder sie verdammten sie – gleichviel: «Pilz des Glücks ist dieser eine, / Jener Stiefpilz des Geschicks, / Einem sind als O die Beine, / Andern wuchsen sie als X.» / Jost Nolte in der Berliner Morgenpost über Friederike Kempner (4.3.02)

Junggesellenmaschine

Weil das Schöne das Wunderbare ist und zugleich eine
Junggesellenmaschine,
brauchen wir die Surrealisten dringender denn je : So lautet die Botschaft einer wissenschaftlichen Bekenntnisschrift, die im steingrauen Gewand daherkommt. Der fast farblose Umschlag mit dem rätselhaften Titel kennzeichnet dieses Buch als ein Erzeugnis aus dem Hause Klostermann und einen Beitrag in der Reihe „Das Abendland“. Der Umschlag steht außerdem mit der Autorin im Bunde. Grau ist das Packpapier, damit kein Augenschmaus ablenkt von den sinnlichen Ekstasen, die im Innern beschworen werden. Das spröde Design trägt die Beweislast: Es ragt in die Dingwelt und bleibt ihr enthoben. Es ist ein versinnlichtes surrealistisches Symbol. …
In der Tat ist „im Zeitalter der Virtualität ein vor- surrealistisches Verhältnis zu den Dingen nicht mehr denkbar“. Breton, Soupault & Co. inszenierten lustvoll den Schock der Bildüberflutung, der über uns Glasfaserkabelkunden längst hereingebrochen ist. Und Hugo Ball hatte ganz gewiss recht, als er in sein Notizbuch schrieb: „Das Wort hat jede Würde verloren. Das Wort ist zur Ware geworden.“
ALEXANDER KISSLER, Süddeutsche 2.3.02

RITA BISCHOF: Teleskopagen, wahlweise. Der literarische Surrealismus und das Bild. Klostermann Verlag, Frankfurt a. M. 2001. 442 Seiten, 49 Euro.

gattin des meeres

In ihrem Islam-Dossier bringt die NZZ vom 2.3.02 von Fouad el-Auwad das Gedicht „gattin des meeres“ . Der Musiker, Lyriker und Architekt aus Syrien lebt in Aachen.

Verrisse für „Sascha Anderson“

gibts am 2.3.02 in der taz , wo FRAUKE MEYER-GOSAU konstatiert:

Ichzentrierte Beschreibungssprünge, Novalis-Zitate und spätexpressionistisches Dichterlallen: Der Prenzlauer-Berg-Dichter und gewissenhafte Stasispitzel Sascha Anderson hat mit „Sascha Anderson“ vor allem eine Autobiografievermeidung geschrieben

und in der Süddeutschen (Ijoma Mangold).

modern poetry

One of the biggest changes in modern poetry is its escape from the page to the performance

– sagt Peter Davison in einem Essay im Atlantic monthly, March 2002 – mit Links auf zahlreiche Hörgedichte im Netz, wie diesem:

The ninety-six-year-old Stanley Kunitz, a recent poet laureate, recites a poem he first encountered seventy-five years earlier, Gerard Manley Hopkins’s „God’s Grandeur.“.

Radio- bzw. Fernsehtips

Literatur im Foyer. Mit Sascha Anderson diskutieren Peter Böthig, Carl Corino, Bert Papenfuß. Moderation: Martin Lüdke. Sonntag 24.2.02, 9.45 Uhr, 3sat.

Jandl-Inszenierung

Über eine Jandl-Inszenierung im Kölner a.tonal.theater schreibt der Kölner Stadtanzeiger:

Nun kann man sich Jandls Lautkaskaden zuwerfen wie Bälle, die von einem fixierten Spieler zum nächsten wandern. Nichts lenkt hier ab von dem, was diese Aufführung inspiriert hat: Gedichte, aneinander gereiht, aufeinander getürmt, gestapelt und verschachtelt. Jandls Lyrik, ohnehin Sprechdichtung in ihrer reinsten Form, findet hier eine ideale Bühne. Nach und nach aber macht sich bemerkbar, dass Fürst von seinem zunächst so überzeugenden Konzept nicht mehr lassen kann.
Die Figuren müssen an ihren Plätzen verharren, sie bleiben die ewig Gleichen. Und der Mangel an äußerer Bewegung markiert zugleich einen Mangel an innerer Entwicklung. / KStA 23.2.02

BZ-Lyrikreihe: Barbara Köhler über Schwitters’ „Anna Blume“

Mit „siebenunzwanzig Sinnen“ liebt der Dichter, siebenundzwanzig Zeilen hat auch das Gedicht, und die Mittelzeile, die 14. also, ist das Zentrum, die Mitte: „Anna Blume hat ein Vogel“. Wer hat hier wen? Oder gibt es zwei Subjekte? Zwei Subjekte! Demgegenüber ist das Wir ja nur ein beklagenswerter Zusammenfall. So die Interpretatorin, die hier plötzlich und ganz leichthändig die Emanzipation des Ich vom Wir durchdekliniert. Also Freiheit meint.
Es ist hinreißend, wie schnell, wie geistreich und hintergründig Barbara Köhler mit Kurt Schwitters und seiner Anna Blume, der dadaistischen Ikone, umgeht, wie sie die vielen Bedeutungsebenen entfaltet, die Widersprüchlichkeiten vorstellt, die Sprachbilder weitertreibt. / Badische Zeitung vom 23. Februar 2002

Vom Fußball lernen

Lyriker Said erhielt den Chamissopreis

Im Grunde sei der bezahlte Fußball der Literatur ein Stück voraus: Niemand spreche von einem Spieler anderer ethnischer Zugehörigkeit, seine Herkunft interessiere einfach nicht. Laudator Jürgen Wertheimer plädierte für Normalität im Umgang mit Fremden, der selbstverständlich sein sollte, erst recht, wenn Fremde so integriert sind wie Said, Präsident der deutschen Sektion im Schriftstellerverband Pen. Said erhielt am Donnerstag von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste den Chamissopreis der Robert-Bosch-Stiftung. [Schon okay – aber was heißt „erst recht“?!] / Münchner Merkur 23.2.02

The Panther

Der Guardian druckt zwei Gedichte von Robin Robertson nach Rilke, darunter dies:

The Panther

Exhausted, he sees nothing now but the bars
that flicker past him in a blur;
it seems there are a thousand bars
and behind the thousand bars an empty world.

The drill of wheel and return: turning on his heel till
he seems to pass through his own body – like whisky
swilled to the neck of the bottle then back on itself.
He swings on the pivot of his numb and baffled will.
Sometimes, though, the sprung shutter of the eyes
will slide open and let an image enter – a face, perhaps –
shooting through the tensed muscles, lightening
the limbs, streaming into his heart to die.

The Guardian , Saturday February 23, 2002:
Hier gab´s die vier Gewinner eines Wettbewerbs „Haiku on the euro“ (Preise übrigens in Euro!) – und mehr als ein Dutzend weitere Einsendungen. Die Briten probierens erst mal in der Poesie, eh? – Einer liest sich so:

The Queen’s part German
Johnny Foreigner on coins?
Our next king’s part Greek
by Dave Hill

Ein anderer:

Finally it’s here
Now used in all of Europe
‚Cept England of course.
by Harvey

Langsamer Satz

Bereits in Erika Burkarts vor nahezu fünfzig Jahren erschienenem lyrischem Erstlingswerk «Der dunkle Vogel» nehmen Naturbilder und -betrachtungen einen breiten Raum ein. Im neuesten Gedichtband, «Langsamer Satz», erfährt die Thematik Umsetzungen, die in verstärktem Mass Leidensfähigkeit, aber auch spirituelle Kraft der Dichterin offenbaren, die am 8. Februar ihren 80. Geburtstag feiern konnte. Der beim Blick auf eine «Neue Schule, Bäume, gleich alle, / niederzumachen im Kriegsverfahren» sich erhebenden Klage «Das Verlorene ist / die schwerste Last. / Auf der dunklen Erde bin ich, / gefangen im Holzweg, / ein trüber Gast» lässt sich die Einsicht gegenüberstellen «Ab Fliessband entsorgt von der Zeit, / sind wir Partikel der Ewigkeit / eines Lichts, das zu lieben / unsre Natur keine Wahl lässt». /HANNS SCHAUB, Landbote Winterthur 23.2.02

Erika Burkart: Langsamer Satz. Gedichte. Ammann Verlag, Zürich 2002, 92 S., Fr. 29.90.

Rezensionen

Im Literaturteil der NZZ: das Gedicht “ Rohrflöte “ von Tristan Corbière. -In der Frankfurter Anthologie der FAZ stellt Ruth Klüger ein Gedicht von Christian Morgenstern vor – „Die Behörde“ / FAZ 23.2.02

Maike Albath bespricht

Giuseppe Ungaretti: Ein Menschenleben. Die Wüste und weiter. Reiseprosa 1923-69. Aus dem Italienischen von Angelika Baader und Michael von Killisch-Horn. Paul-Kirchheim- Verlag, München 2001. 454S., Fr.89.-.

/ NZZ 23.2.02

Poetisches Weltwunder: Victor Hugo 200

Victor Hugo ist das poetische Weltwunder des 19.Jahrhunderts. Kein anderer Dichter im ganzen Europa hat sein Jahrhundert so beherrscht wie der am 26.Februar 1802 geborene Franzose. In einem gewaltigen Œuvre, das beginnt mit den «Odes et Poésies diverses» von 1822 und endet mit den letzten Gedichten der «Légende des Siècles» von 1883 und der poetischen Vision «La Fin de Satan», die der Tod 1884 abbrach, hat Hugo in allen Gattungen, dem Drama, dem Roman, der Lyrik, neue Wege eröffnet. …Prinzipiell gibt es kein Wort, das nicht vom Wogen seiner fortgehenden Dichtung erfasst werden könnte. Während die Lyrik eines Baudelaire oder Mallarmé die äusserste Konzentration und Verknappung bei gesteigerter Komplexität und innerer Vielfältigkeit der poetischen Kommunikation bis an die Grenzen der Mitteilbarkeit sucht, ist Hugo ein Lyriker der grossen Form, der Oden, Balladen, Legenden und Kontemplationen. Nichts, was in seiner poetischen Vision sich isolieren liesse, immer strebt das Einzelne zum umgreifenden Ganzen, das am Horizont eines jeden Werks wie eine Fata Morgana in den Farben des Traums aufscheint. / Karlheinz Stierle, NZZ 23.2.02

Zum 200. Geburtstag des Dichters schreiben auch: Ute Stempel , NZZ 23.2. / Marc Zitzmann, NZZ 23.2.02 (Hugos Spuren in Paris) / Wolf Lepenies, Süddeutsche 23.2.02 / FR 23.2. („Staatsdichter, Weltepiker, Erotomane“) / Wilfried Wiegand, FAZ 23.2. /

Informationen über die französischen Veranstaltungen zu Hugos 200. Geburtstag: http://www.victorhugo.culture.fr