42. Das Verblüffendste an Kling

Vergil, Horaz, Hölderlin, George, Trakl, Benn: „Man kann eigentlich gar nicht mehr überinterpretieren, man kann nur unterinterpretieren“, stöhnt Norbert Hummelt. Kling habe, so Peer Trilcke, seine Funktion darin gesehen, „das historische Gedächtnis einer Gesellschaft zu bewahren“, aber seine Gedichte breiteten Wissen nicht aus, sondern rissen es nur an. Grinsend verwischen sie die Fährten, die sie selbst legen. Diese Ambivalenz und Vielstimmigkeit sei, mahnte Markus May, das Wesen von Klings Gedichten, man müsse ihn als „den lustvollsten Spracherfinder, den wir in der Gegenwart haben“ verstehen. Für den selbsternannten „Sprachinstallateur“ sei, so Norbert Hummelt, die Sprache das erste „Ekstaseinstrument“, er schreibe daher „Sprachgeschichte als Stammesgeschichte“: „Persönliches verbirgt sich unter der Maske des Naturforschers, Archäologen, Historikers, Reporters.“ Noch die eigene Krebserkrankung habe Kling analytisch und sezierend verhandelt.

Doch das Verblüffendste – und für die Philologie Schwierigste – an Kling ist, dass, wer ihn laut liest, ihn durchaus versteht. / Michael Stallknecht, SZ 2.3.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: