Kategorie: Afrika

Antilopenmond

Ach, Mutter, / Ach! Ein junger, sehr schöner Mann / Hat mich verspottet, / Mich Arme! // Hé ééé! Kééé, kééé, kééé, ééé!« Solche Verse traditioneller Lyrik (hier aus Kamerun) muss man hören, sehen, man muss sie beim Vortrag riechen, schmecken – Lesen ist…

Klassisch oder volkstümlich

Arabic poetry is particularly embedded in the problem of tradition and innovation in a way that, for instance, the novel and the play are not. This is because these latter forms are new while poetry is the oldest literary form in the life of…

Zum Nobelpreis für J.M. Coetzee

hier ein Auszug aus einem Essay Coetzees über Robert Walser (New York Review of Books, 17, Nov. 2000): Was Walser a great writer? If one is reluctant to call him great, said Canetti, that is only because nothing could be more alien to him…

Berliner Literaturfestival 2003

Zum Berliner Literaturfestival schreibt Susanne Ostwald in der NZZ: Daher wurden diese Länder [Irak, Algerien, Kuba und Südafrika] hauptsächlich von Exilanten vertreten – beispielsweise von der algerischen Autorin Leïla Marouane, die heute in Paris lebt und mit ihrem Landsmann Boualem Sansal diskutierte, der in…

3. Internationales Literaturfestival Berlin, 10.-21.September 2003

Hier Auszüge aus der Autorenliste (Lyriker) BOSNIEN Mehmedinovic, Semezdin (Bosnien/USA) BRASILIEN Lins, Paulo DEUTSCHLAND Krämer, Sebastian Barkova, Viktoria (Russland/Deutschland) Grass, Günter Konecny, Jaromir (Tschechien/Deutschland) Kuhligk, Björn Pastior, Oskar (Deutschland/ Rumänien) Popoola, Olumide (Nigeria/Deutschland) Rammstedt, Tilman Rinck, Monika Wagner, Richard Wellershoff, Dieter FRANKREICH Benameur, Jeanne…

Liebe Lyrikfreundinnen und -freunde in aller Welt,

Lyrikzeitung / Lyrikpost treten in eine dreiwöchige Sommerpause. Hier also die letzten Nachrichten – und voran ein Gedicht, das sich mir – warum auch immer – jetzt aufdrängt. Es stammt von einem französisch schreibenden ägyptischen Dichter koptischer Herkunft. Er heißt Georges Henein (1914 –…

Hügelgesellschaft

Wie das kongolesische Bunia befriedet wird, schreibt der Tagesspiegel am 28.7.03, Zitat: Woher der Hass zwischen den Lendu und den Hema kommt, ist schwer zu verstehen. Die Ackerbau treibenden Lendu standen immer im Konflikt mit dem im 16. Jahrhundert zugewanderten Hirtenvolk der Hema, die…

Prominenz bei den Frauenfelder Lyriktagen

Es lesen Yoko Tawada (Deutschland/Japan), Wolfgang Hilbig (Deutschland), Pierre Imhasly (Schweiz), Judith Herzberg (Holland), Paul Muldoon (Irland/USA) und Tomas Venclova (Litauen/USA). Unter dem Motto «Arabische Welt» werden zudem die Lyriker Fuad Rifka (Libanon), Iman Mersal (Ägypten/CAN) und Abdellatif Laâbi (Marokko/Paris) auftreten, musikalisch begleitet von…

Nachrufe aus der New York Times

RIO DE JANEIRO, May 7 — Waly Salomão , a Brazilian poet, died here on Monday. He was 59. … Mr. Salomão rose to fame largely through his lyrics to songs associated with the tropicalista movement, which combines influences like American rock ’n‘ roll…

Girgis Shoukri «Ein Mantel»

In der NZZ vom 10.2.03 stellt Susanne Schanda den ägyptischen Lyriker Girgis Shoukri vor: Der 35-jährige Lyriker, der sich seinen Lebensunterhalt als Journalist mit Literatur- und Theaterkritiken für ein Radio- und Fernsehmagazin verdient, hat bisher drei Gedichtbände publiziert. Hier im «Grillon» sind sie in…

Suhrkamp der Araber

Stefan Weidner berichtet über die Kairoer Buchmesse (FAZ 8.2.03): Der Geheimtip war diesmal der „Kamel-Verlag“ des in Köln lebenden irakischen Dichters Khalid Al-Maaly. Vom Selbstverlag für irakische Avantgarde-Lyrik hat sich „Kamel“ im Lauf seiner zwanzigjährigen Geschichte zum „Suhrkamp der Araber“ gewandelt. Hier erscheint mittlerweile…

Antilopenmond

NZZ lobt eine neue Anthologie afrikanischer Liebeslyrik Und mit glücklicher Erschütterung spürt man dann plötzlich die Kraft und die Wut eines Syl Cheney-Coker (aus Sierra Leone) oder den Zynismus der grossartigen Ingrid Jonker aus Südafrika (* 1933), die sich 32-jährig das Leben nahm: «Ich…

Afrika: Pro und Kontra Landessprache

Über das schwierige Verhältnis von eigener und (kolonialer) Fremdsprache in Afrika schreibt der senegalesische Autor Boubacar Boris Diop: Ich bin mir bewusst, dass die Möglichkeit, auf Wolof zu schreiben, auch ein Privileg darstellt, das nicht allen afrikanischen Literaturschaffenden gegeben ist. Es gibt Sprachen, für…

Berber in Marokko

Zwei Beiträge beschäftigen sich in der NZZ vom 9.12.02 mit Kultur und Sprache der Berber in Marokko.

Heilige Poesie

Der tunesisch-französische Schriftsteller Abdalwahab Meddeb geht auch in einem jüngstren FR -Interview (7.12.02) scharf mit der Krankheit des Islam ins Gericht: Ich hätte nicht gezögert, vor Gericht zu Gunsten von Michel Houellebecq zu sprechen. Ich hätte als Schriftsteller den Schriftsteller unterstützt. Und ich gehe…