Schlagwort: Annemarie Schimmel

Heimlicher Hinweis

‚Ulayya bint al-Mahdi Arabische Dichterin und Musikerin, Tochter des abbasidischen Kalifen al-Mahdi in Bagdad, Schwester des Kalifen Harun al Raschid, 777-825 (Arabisch: عُلَيّة بنت المهدي‎) Heimlicher Hinweis sind unsere Blätter, Sendbote uns der Pupille Licht Werden doch Briefe manchmal gelesen. Und unsern Boten trauen wir… Continue Reading „Heimlicher Hinweis“

Herein

Okay, wenig sagen. Sabahettin Kudret Aksal (* 25. April 1920, İstanbul – † 19. April 1993) Der Gast Es schellte Herein kam Der Kirschbaum. Aus: Aus dem goldenen Becher. Türkische Gedichte aus sieben Jahrhunderten. Annemarie Schimmel. 2. überarb. Aufl. Köln: Önel, 2002, S. 238

„Gähnen“ (khamyāza)

Zur Entwicklung der (islamischen) Dichtung in Indien im 19. Jahrhundert schreibt die Übersetzerin Annemarie Schimmel über das Motiv khamyāza (eigentlich „Gähnen“): … daher wird für ‚Urfis Nachfolger khamyāza das unendliche Sehnen, «die Sehnsucht der Küste, das Meer in sich zu schließen» – ein unerfüllbarer,… Continue Reading „„Gähnen“ (khamyāza)“

Jenseits (der Bedeutung?)

Weiter über Übersetzen. In einem Reclambändchen steht dieser Vierzeiler (Rubaiyat) von Rumi (1207-1273). Die Übersetzerin Annemarie Schimmel hat neben einer sechsbändigen Ausgabe des Diwan und einem weiteren Buch die Handschrift Istanbul Esad (2936 Blätter) benutzt, die „älteste[…] Vierzeilerhandschrift“. Von Glauben und Unglaub‘ liegt jenseits… Continue Reading „Jenseits (der Bedeutung?)“

Mit dir

Rumi (*30. September 1207, Balch, Afghanistan, † 17. Dezember 1273, Konya, Türkei) Mit dir möcht‘ Worte ohne Zungen sprechen ich, Möcht‘, was zu Ohren nie gedrungen, sprechen ich, Nur dein Ohr soll vernehmen, was ich sag, soviel Auch mag inmitt‘ von Alt und Jungen… Continue Reading „Mit dir“

Vom Denken

Akbar Allahabadi (1846-1921) Mansour sprach: „Ich bin Gott!“ und  dann: „Ich bin ein Affe!“ Darwin sann. Und lachend sprach ein Freund zu mir: „Ein jeder denkt, so gut er kann!“ Aus: Die schönsten Gedichte aus Pakistan und Indien. Islamische Lyrik aus tausend Jahren. Hrsg./Übers.… Continue Reading „Vom Denken“

Nicht mit dem Schwerte

Schah Faqir Allah Affrin Lebte als Derwisch an der Tür einer Moschee in Lahore, wo er 1741 starb Auch mit dem Schwerte kannst du     nicht die Rebellen bessern: Noch stärker brennt die Kerze,     schlägst du ihr den Kopf ab. Aus… Continue Reading „Nicht mit dem Schwerte“

Sie ergreifen nicht den Moment

Schah Abdul Karim von Bulrri (Geboren 1636 Sind, gestorben 1694) Am Fluß-Ufer lebend,     sterben die Toren vor Durst – Sie schweigen voll Qual     und ergreifen nicht den Moment. Aus:  Die schönsten Gedichte aus Pakistan und Indien. Islamische Lyrik aus tausend… Continue Reading „Sie ergreifen nicht den Moment“

Attributed to Rumi („That, after all, is the point of translation: to understand the foreign“)

Rumi has helped the spiritual journeys of celebrities like Madonna, Tilda Swinton…, some of whom incorporated his work into theirs. Aphorisms attributed to Rumi circulate daily on social media, offering motivation. “If you are irritated by every rub, how will you ever get polished,” one… Continue Reading „Attributed to Rumi („That, after all, is the point of translation: to understand the foreign“)“

30. Doppelter Fehler

Wenn man Hafis in den Sturm und Drang oder die Romantik übersetzen kann, kann man ihn ebenso gut in den Expressionismus oder in die Neue Sachlichkeit übersetzen. Hafis ist ein Dichter, der auch wunderbar zu den Wiener Avantgarden gepasst hätte, ja dessen Sprachspiele im… Continue Reading „30. Doppelter Fehler“

34. Vogelgespräche

Gibt es in Frankreichs Verlagswelt einen Nischen-Verlag, dann sind es die Editions Diane de Selliers. «Wir veröffentlichen jedes Jahr ein Werk», erklärt die Gründerin und Namensgeberin der NZZ. «Der Verlag hat vor zwanzig Jahren sein erstes Buch herausgegeben, die am 18. Oktober erschienenen ‹Vogelgespräche›… Continue Reading „34. Vogelgespräche“

48. Türkische Früchte 3: Von der Bosheit

Die Bosheit kann einen dauern… wird von den einen unter- und den andern überschätzt. Beides zu unrecht. Herrlich boshaft hier der türkische Dichter Nefi (1572?-1635): Uns hat der Mufti Efendi Heide genannt – Nehmen wir an, ich nennte ihn nun Muselman – Gehen wir… Continue Reading „48. Türkische Früchte 3: Von der Bosheit“

33. Pro patria

(Türkische Früchte 2) Orhan Veli Kanık (1914-1950) Vatan İçin Neler yapmadık şu vatan için! Kimimiz öldük; Kimimiz nutuk söyledik. Für das Vaterland Was taten wir nicht für das Vaterland! Manch einer von uns ist gestorben. Manch einer hat Reden gehalten. Annemarie Schimmel: Aus dem… Continue Reading „33. Pro patria“

24. Geistige Erneuerung statt Vorbeter

Der in der Türkei geborene Schriftsteller Zafer Senocak denkt in der Welt vom 8.12. über eine Erneuerung des Islam nach. Auch in der islamischen Geschichte gibt es Vorbilder für einen neuen, emanzipatorischen Ansatz. So liegt beispielsweise die gesamte mystische Interpretation des Islam brach, wie… Continue Reading „24. Geistige Erneuerung statt Vorbeter“

23. Gewitztes Gedicht

Steffen Jacobs plädiert in der FAZ vom 9.3.10 über das „gewitzte Gedicht“: „Wider den lyrischen Ernst“. – In der gleichen Ausgabe eine behutsame Auseinandersetzung Stefan Weidners mit der Orientalistin Annemarie Schimmel. Natürlich Off the line.