93. Lea Schneider

Meinolf Reul zitiert Jury und Verlag und kommentiert:

Vielleicht ist es, nach erster oberflächlicher Lektüre, vorschnell geurteilt:
Mir scheint, dass Invasion Rückwärts – trotz der zahlreichen, gleichsam auf dem Silbertablett servierten Dinge des Lebens / Referenzen auf eine äußere Lebenswirklichkeit – eigentlich ein Beispiel absoluter Dichtung ist, einer Dichtung also, in der es nicht um Sachen geht, sondern um Wörter, in der nicht das Leben gespiegelt wird, sondern die Sprache, und es gibt nur diesen Wort- und Satzspiegel, kein wirkliches Außerhalb.

Dieser Kontrast von konkretem Phänotyp und abstraktem Genotyp
ist nicht nur ein Ausweis der Moderne (die die Dichotomie von Großer Abstraktion und Großer Konkretion schon immer umtreibt), er ist vor allem auch reizvoll.
Es hat seinen Witz, Gedichte zu lesen, die so zugänglich wirken und so undurchdringlich sind … wie ja überhaupt der Genuss des Gedichtelesens stets unterschätzt oder unterschlagen wird – ein Fehler! … Aber um Analyse geht es auch nicht, sondern um ein bewegliches Enträtseln und um ein Begreifen, für das es mehr braucht als die Krücken des Verstandes.
Lesen vor allem ist wichtig, Lesen und Wiederlesen.

Könnte es sein, dass Schneider sich einer Bilderfülle bedient, um die Leere zu zeichnen? Dann aber wäre es konsequent gewesen, die Gedichte ohne Illustrationen zu drucken, ganz puristisch: nur Text. Und das wäre mein einziger Einwand. / mr

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: