100. Huellkurven

… heißt ein Online-Magazin für

sound poetry, poésie sonore, lautpoesie, noise poetry, sound-text composition, auditive poesie, audio poetry etc.

dessen erste Nummer soeben erschienen ist – hier zum Anhören oder Downloaden. Mit

01 Dirk Huelstrunk – in diesem falle/in this case
„in diesem falle/in this case“ has been recorded with voice, megaphone and loop pedal directly to one mono-track. no overdubs or effects.

02 Helmhart – EI
von markus helmhart und wolfgang helmhart

03 Tomomi Adachi – This means „Oh boy, that BBQ meat is too big.“

04 Marc Matter – Une Propagation Du Nouvel Alphabet Lettrique / A Propagation Of The New Lettrist Alphabet
Contemporary interpretation of the „Nouvel Alphabet Lettrique“ – the first version of the Sound-Alphabet introduced by LETTRIST Isidore Isou in 1947.
The Voice-alphabet was recorded according to Isous descriptions in a soundstudio. Then, the original voice sounds have been reworked and alienated with turntablist techniques by Marc Matter. A drawing from the REVUE OU (Henri Chopins Anthologie of Concrete Poetry, 1963 – 1974) was used as a GRAPHIC SCORE. Robert M Ochshorn (ex- M.I.T. Interrogative Design Group) designed an Open-Source SOFTWARE that arranged the very short voice-snippets due to the graphic score into 4 tracks.

05 Zuzana Husárová – My voices someone answers

„My voices someone answers“ is created by 2 sound layers: a mixture of fragments of poetic texts – „The Love Song of J. Alfred Prufrock“ by T. S. Eliot and „Text for Nothing #4“ by Samuel Beckett that seem to create one coherent text and on the top of it my own poem. The piece juxtaposes these canonical works (read at fast pace) and sonically covers them with a poem starting with „my ideas were here already“. The work creates a multilingual remixed-subjective expression across discourses, eras, genders, poetics.

06 Evgenij V. Kharitonov – Argo vs. Dali Performance (2007-2012)

07 Jelle Meander – Spam, Dorothy, Spam!
Spam, Dorothy, Spam! (2004, 1:13) – Spam poetry for three voices.
According to certain sources Jelle Meander is a poet and a musicologist. He wonders what Khlebnikov meant with “scrape language and you will see space and its skin”.

08 a rawlings, Ciara Adams, Richard Windeyer – Bella swallows
Excerpted from Bella, an audible consideration of before or after. Discovered in the depths of Marie Darrieussecq’s La Musée de la mer. Voiced by Ciara Adams and a rawlings. Recorded by Richard Windeyer.

09 johannes leo weinberger – shadow health
meine „electroacoustic noise poems“ sind übersetzungen mentaler prozesse und situationen in klang/text. sie bestehen im wesentlichen aus stimm-elementen, field recordings und elektronischen signalen.

10 Petra Ganglbauer – LANDSCHAFT MIT FRAU, MANN, KRIEG
„sprache und geräusch/klang in meiner arbeit miteinander zu verbinden, bedeutet für mich in erster linie ausloten und überschreiten meiner wahrnehmungsgewohnheiten. spannend finde ich die mit dieser – zwischen musik und literatur angelegten – gattung verbundene freiheit im umgang mit dem material, die ein nahverhältnis zur realen wirklichkeit / welt herstellt. LANDSCHAFT MIT FRAU, MANN, KRIEG ist ein audiopoetisches stück, das einen empfindungsraum erzeugen will. DANK an das ORF-KUNSTRADIO für das zur-verfügung-stellen von einigen kürzestsequenzen aus meinen audiostücken.“

11 fritz widhalm – ei, wie fein info
ei, wie fein besteht aus einem kurzen text, der mehrmals hintereinander in ein mikro gesprochen, geflüstert, gestottert wurde, wobei eine menge geräusche wie das knarren des drehstuhls, das knistern von papier, durchs offene fenster dringender baustellenlärm vom nebenhaus und sonstig zufälliges mit aufgezeichnet wurde. das ganze wurde dann am computer geschnipselt und verfremdet und in form gebracht, also zur poesie geformt, ja, da sagen wir: „freut euch“!

12 Linnunlaulupuu – Muhmare
Linnunlaulupuu is an open collective of artists, musicians, poets and sound designers who experiment with audiopoetic and electroacoustic improvisation in wildly varying ways. Muhmare is a mashup of two days and four people doing things together with objects, movements in space, live and sampled vocals, effects pedals, various computer programs, sequencers and audio editors in different rooms and in the same rooms, while feeling mostly tired and depressed. It features the members Tuukka Haapakorpi, Lauri Hyvärinen, Teemu Manninen and a surprise appearance by the Icelandic writer Kári Tulinius.

13 Michael Fischer, Alessandro Vicard – Palarmo
MICHAEL FISCHER, tenor saxophone, voice
ALESSANDRO VICARD, double bass, live-processing
recorded and edited by Michael Fischer
The sound-samples for Parlarmo were selected from a recording of 30-min performance by Fischer / Vicard at the Goethe-Institut Palermo in April 2013, later condensed / mounted / collaged and supplemented with samples of sounds from an orange grove by night some days later.

14 ilse kilic – verrueckt
„in dieser arbeit habe ich nur meine stimme verwendet. diese nähert sich brummend, kreischend, zischelnd, singend usw. dem kleinen angstgedicht. angst braucht stimme gegen angst.“

15 jörg piringer – stine
four fast computer speech layers reciting fibonacci syllable sequences.

16 Heike Fiedler – Weisser Raum
Heike Fiedler, 1963. Born in ancient West Germany, living in Geneva. Author, poet, performer, sound and visual artist. Performs with laptop, pencil, book and paper roles, live electronics and projections. The composition „White room“ (3:09) is a space of my experiences with silence and the moment of its interruption.

17 Sophie Reyer – Es
Sophie Reyer, geboren 1984 in Wien, lebt in Wien und Köln.. Publikationen: “geh dichte” (Lyrik, EYE- Verlag 2005), ”vertrocknete vögel” (Roman, Leykam 2008), “baby blue eyes” (Roman, Ritter 2008), “binnen” (Lyrik, Leykam 2010) und „flug (spuren)“ (Leykam 2012). “Master of Arts” im Komposition/ Musiktheater 2010 sowie Diplom in “Szenisch Schreiben” bei uniT 2010.

18 Thomas Havlik – dökeba zündschnur
Das Material von DöKeBa Zündschnur besteht aus einer Auswahl aus dem Syllables-Shooter, einer Sammlung aus Silben und Phonemen, die im Zuge des Digital-Arts-Produzentenfestivals Schmiede Hallein 2012 von insgesamt 18 Personen in 5 unterschiedlichen Sprachen eingesprochen und von Thomas Havlik aufgenommen wurden. Dieses Stück besteht aus den akustischen Fingerabdrücken von Michael F. Schreiber, Caroline Wimmer, Nils Medina sowie Jean-Baptiste Béchu.
Aufgrund ihrer klanglichen Eigenschaften ausgewählte Sprachpartikel bilden Lautgruppen und werden durch das Zusammenwirken beispielsweise der Silben „st(e)“ und „-ige“ zu auditiven Irritationsinseln, die von Hörsituation zu Hörsituation anders entweder als die Aufforderung: „steige!“, das Substantiv „Stiege“ oder als bloße kompositorische Klänge wahrgenommen werden können. Unterschiedlich lange, in verschiedenen Geschwindigkeiten abgespielte Silbenketten erzeugen Rhythmen, während die phonografisch nicht mehr ohne weiteres (re)notierbare Stimme, die an laut- bzw. ethnopoetische Traditionen erinnert, für den spielerischen Auflösungsversuch der Grenze zwischen dem steht, was mit Schriftzeichen ausgedrückt werden kann, und was nicht, zwischen Subjekt und Unterbewußtsein, Gedicht und Rezipient.

19 Jörg Zemmler – time is on my side (the rolling stones)
jörg zemmler, 1975 bozen, z.Z. in wien. arbeitet unterschiedlich.
gewann 06 den fm4 protestsongcontest, 09 den Ö-slam und 2012 den Ö1 Lyrikpreis „Hautnah“.
hier: gitarre, uhr, stimme, exit.
(der text der stones ist nicht von den stones, aber er passt auch sehr gut.)

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: