Schlagwort: Pindar

68. Spielraum

Die Greifswalder Tagung „Poetische Horizonte“, die vom 13. bis 16.11. „Dichter, Lyrikverlage, Literaturwissenschaft“ zusammenführte, hinterließ neben den Spuren sprühender Funken bei Beteiligten und Gästen viele Stunden Tonaufzeichnungen, an deren Aufarbeitung in den nächsten Jahren intensiv gearbeitet werden wird. Eine erste Kost- bzw. Tonprobe wird…

92. Mit Schlaffer wär das nicht passiert

V0r 250 Jahren ist etwas gründlich schief gegangen. Klopstock war der falsche Prophet (oder statt seiner Oden hätten sie den Messias lesen sollen). Heute liest man beides nicht mehr, aber die verhängnisvolle Wirkung besteht fort. Mit fachkundiger Leitung kann man vielleicht den Irrweg der…

115. Bei Pindar sehr umstritten

An neuen Texten sind seither für die vorhellenistische Zeit nur poetische Bruchstücke von Archilochos, Sappho und Simonides hinzugekommen. Doch die griechische Literatur gerade der ersten vier Jahrhunderte steht heute in weiten Teilen völlig anders da als vor sechzig Jahren. Die homerischen Epen werden interdisziplinär…

25. Poem ohne Held

In Bookforum Dez/Jan bespricht Marjorie Perloff eine neue Ausgabe der späten Lyrik von Anna Achmatowa. Hier eine Passage, die sich intensiv der Übersetzungskritik widmet: In her preface, Anderson argues that the extant free-verse translations don’t do Poem Without a Hero justice. An exception, she…

48. Weite und Vielfalt

(so Brechts Worte anläßlich Shelleys) der englischsprachigen Poetry Community auf Papier und im Netz flößen mir Bewunderung und Neid ein. Das gilt nur bedingt für die Einrichtung des königlichen Hofdichters. Der amtierende, Andrew Motion, gab zu, daß er drei Monate brauchte, um ein Gedicht…

Pindar

Pindars „Siegeslieder“ in einer neuen Auswahl (Deutsch von Uvo Hölscher) bespricht die NZZ am 16.11.02: „Siegeslieder. Griechisch-Deutsch C. H. Beck Verlag, München 2002, ISBN 3406496385 Gebunden, 150 Seiten, 26,90 EUR

Olympische Gedichte

Olympische Gedichte von Pindar und Bacchylides stellt die RubrikPoet’s Choice: By Edward Hirsch in der Washington Post vor, Sunday, February 10, 2002; Page BW12