25. Poem ohne Held

In Bookforum Dez/Jan bespricht Marjorie Perloff eine neue Ausgabe der späten Lyrik von Anna Achmatowa. Hier eine Passage, die sich intensiv der Übersetzungskritik widmet:

In her preface, Anderson argues that the extant free-verse translations don’t do Poem Without a Hero justice. An exception, she remarks, is Thomas’s version, which keeps „Akhmatova’s exact meter while reducing the Poem’s end rhymes to assonances.“ By contrast, Anderson’s own translation keeps the „end rhymes . . . while using a meter compatible with, rather than the same as, Akhmatova’s.“ Is Anderson’s an improvement? Here is the candle-and-mirror ritual at the opening of „The Year Nineteen Thirteen“; first, in transliterated Russian:

 

Ya zazhgla zavetnye svechi,
Chtoby etot svetilsya vecher,
I s toboi, ko mne ne prishedshim,
Sorok pervyi vstrechayu god.

 

Literally, this reads, „I lit the precious candles, / So that the evening would be illuminated, / With you, who have not come to me, / the year ’41 I celebrate.“ Svechi („candles“) and vecher („evening“) rhyme approximately, with svetilsya („lit up“) producing an internal rhyme with both words. There is also much alliteration, as in zazhgla zavetnye. Part I is mostly written in rhyming tetrameter couplets, but lines 3 and 4 are an exception, the noun god („year“) standing apart from the second-person verb prishedshim above. Anderson renders the four lines (visually arranged in a step pattern) as follows:

 

I’ve set the cherished candles alight
To give enchantment to this night,
With you, the guest who didn’t arrive,
I planned to honor Forty-one’s birth.

 

Compare this to these three versions:

 

(1) I have lit my sacred candles,
One by one, and with your absent
Companionship I hallow
The coming forty-first year. (D. M. Thomas)

 

(2) I have lit my treasured candles,
one by one, to hallow this night.
With you, who do not come,
I wait the birth of the year. (Kunitz and Hayward)

 

(3) I have lit the sacred candles,
So that this evening might shine,
And with you, who have not come to me,
I will greet the forty-first year. (Hemschemeyer)

 

The most natural, colloquial version is Kunitz and Hayward’s, but their elimination of „forty-one,“ a necessary number in the poem, blurs its meaning. Thomas’s begins well, but the run-on second line, presumably designed so as to honor the meter, undercuts the straightforward syntax of the original. Hemschemeyer captures the poem’s tone more fully but gives little sense of the stanza’s sound structure. Still, I find all three translations more satisfactory than Anderson’s, whose singsong rhyming lines („alight“/“night“) neither convey the subtlety of Akhmatova’s sound–the move from svechi to svetilsya to vecher, and the emphasis on the nonrhyming god–nor respect the mystery associated with the „you“ who has not come. The words „guest“ and „arrive“ rationalize the situation, as does the word „birth“ in the final line.

Ich füge zwei deutsche Fassungen der gleichen Stelle an:

Heinz Czechowski:

Die heilig gehüteten Kerzen
Hab ich entzündet, und in ihrem Schein
Begrüß ich mit dir, der nicht gekommen
Das Jahr einundvierzig.

Alexander Nitzberg:

Ich entzünde die Zauberlichter,
so wird dieser Abend lichter,
um mit dir, auf den ich verzichte,
das Neue Jahr zu begehn –
Einundvierzig…

Der punktuelle Vergleich fällt nicht zu Gunsten Nitzbergs aus. Mag der identische (grammatische) Reim lichter/ lichter (den Nitzberg poetologisch rechtfertigt) und die Ausdehnung auf die nächste Strophe noch angehn – „auf den ich verzichte“ verdunkelt den Inhalt eher. Verzicht impliziert eine freie Entscheidung, die weder dem düsteren Ernst dieser Einleitung noch Achmatowas Position im Jahr 41 gerecht wird.

(Eine Frage, die man 200 Jahre nach Hölderlins experimentellen Pindar- und Sophoklesübersetzungen wohl auch stellen darf: ob sich die grammatischen Verhältnisse des Originals ins Deutsche herüberretten ließen, die dem Original Spannung geben mindestens ebensosehr wie Klang und Metrum.) Ich versuche es mit einer Wort-für-Wort-Übersetzung zu verdeutlichen:

Ich entzünde die geheiligten Lichter,
daß sich dieser erhelle, der Abend.
und mit dir, zu mir nicht Gekommnem,
das einundvierziger begrüße, das Jahr

Hölderlin, immerhin, wagte Pindar so zu übersetzen

Den in des wellenlosen Meeres Tiefe von Flöten
Bewegt hat liebenswürdig der Gesang

Erst diese Art zu übersetzen (sag ich) ermöglichte Hölderlins Kommentar, den ich in der Augustausgabe von L&Poe in anderem Kontext eingerückte hatte (Meldung 20).

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: