Schlagwort: Hartmut Buchholz

Christoph Meckel 80

Christoph Meckel, der heute 80 Jahre alt wird, hat als Credo formuliert: „Poesie setzt den Gegenstand und sein Wort in eins, die Wissenschaft trennt sie. Kein Gedicht wird über etwas gemacht. Der Gegenstand ist in seinem Wort, und in ihm, nur in ihm, erkennt…

28. Prosa des Dingworts

Lyrik, hat Günter Eich notiert, habe wesentlich mit dem „Dingwort“ zu tun, schon das Verb sei letztlich ein Indiz für Handlung – und damit eine Angelegenheit des Romans. So gesehen, entfaltet Christoph Meckel in seiner jüngsten Publikation „Russische Zone“ über weite Strecken eine lyrische…

35. Gottgewimmer

Geborstene Leiber, zerscherbte Gliedmaßen, zersprungene Körper – auf dem Umschlag von Christoph Meckels neuem Gedichtband „Gottgewimmer“ prangt ein Trümmerfeld, Torsi von Göttern und Heroen, „Statuen, Köder aus Stein“, vom Sockel gestoßen, von der Geschichte scheinbar erledigt. Der bilderstürmerische Furor, der auf diesem Cover wütet,…

67. Christoph Meckel 75

In der Badischen Zeitung gratuliert Hartmut Buchholz: Meckel hat seinem Vater Eberhard Meckel 1980 ein in seiner Radikalität einzigartiges „Suchbild“ gewidmet, dem 2002 ein „Suchbild“ der Mutter folgte, das mit dem unerhörten Satz einsetzt: „Ich habe meine Mutter nicht geliebt“. Diese Suchbilder dokumentieren private…

105. Erinnerung an Peter Huchel

Meckel, selbst ein bedeutender Lyriker und Prosaautor, gelingt mit diesen siebzig Seiten Vergegenwärtigungsprosa etwas Außerordentliches: Peter Huchels Biographie als politischer Fall skizziert in anteilnehmender Präzision, Peter Huchels dichterisches Werk dokumentiert als exemplarisches Gelingen von Poesie. … Man wünscht sich als Leser, Meckel könnte sich…