Schlagwort: Gunnar Decker

53. Unfall eines Stars

Das „Berliner Tageblatt“ berichtete über den tragischen Unfall: „Der ertrunkene Referendar Dr. Georg Heym war auch literarisch hervorgetreten, er hatte vor einiger Zeit einen Band Gedichte Das ewige Leben veröffentlicht, die Spuren einer schönen Begabung zeigen.“ Hier wurde nachlässig recherchiert, denn der erwähnte, 1911… Continue Reading „53. Unfall eines Stars“

124. Ereignisarm

Seit jenen Tagen ist Georg Heym ein Begriff. Seine Strophen stehen in Anthologien und Auswahlbänden, gedruckt einst auch bei Aufbau und Reclam in Leipzig (mit dem schönen Nachwort von Stephan Hermlin), aber zu einer Biografie hat es dieser außerordentliche Dichter seltsamerweise nicht gebracht. Liegt’s… Continue Reading „124. Ereignisarm“

126. Mayröckers Zettelwirtschaft

Das Werk der Dichterin Friederike Mayröcker, die morgen Sonntag unglaublicherweise 85 Jahre alt wird, ist nicht allein den pulverigen Sandspuren von Deinzendorf entsprossen: jenem Ort im Bezirk Hollabrunn, dessen Fauna in „langsamen Blitzen“ die Bilderketten der Lyrikerin durchwirkt. In Deinzendorf war Mayröcker noch ganz… Continue Reading „126. Mayröckers Zettelwirtschaft“

133. Vor fünfundzwanzig Jahren starb der Dichter Erich Arendt

»Tolú«, seine Gedichte aus Kolumbien, »Feuerhalm», schließlich »Entgrenzen« (seine Altersgedichte), waren immer nur einem kleinen Kreis von Lesern wichtig, aber die konnten sie nicht vorstellen, ohne sie zu leben. Und wieder war es der Rostocker Hinstorff Verlag und sein Führungsduo Kurt Batt und Konrad… Continue Reading „133. Vor fünfundzwanzig Jahren starb der Dichter Erich Arendt“