Noch einmal Carles Riba

Zu dem Gedicht von Carles Riba (* 23. September 1893 Barcelona, † 12 Juli 1959 ebd.) neulich erreichten mich zwei weitere deutsche Fassungen, hierunter mit Dank!

Per amunt la brancada pura
I en els ulls el món oblidant-se
I en els teus braços l’esperança
L’aigua corre i el temps s’atura

L’aigua sofreix i el temps sospira
Som vells com la fulla i com l’ona
Com el somni que ens empresona
Entre tu i jo una rosa expira

A la rosa i a tu estimada
He donat tardor i primavera
Com una mirada lleugera
En la nit a una ombra pensada.

Ganz zuoberst das Geäst so rein
Und in deinen Augen vergißt sich die Welt
Und in deinen Armen Hoffnung sich hält
Es rinnt das Wasser und die Zeit hält ein

Es darbt das Wasser und es seufzt die Zeit
Alt sind wir wie Blatt und Wogen
Wie der Traum der uns in Bann gezogen
Wird eine Rose zwischen dir und mir zu Ewigkeit

Der Rose und dir o Geliebte mein
Gab ich den Herbst und das frühe Jahr
Wie ein leichter Blick nachts war
Geworfen auf der Schatten Schein

Stegreifübersetzung von Alexandra Bernhardt


Dort oben nur die reinen Zweige
Und in den Augen Welt, vergessend,
Und Hoffnung ruht in deinen Armen
Das Wasser rinnt, die Zeit bleibt stehen

Das Wasser leidet, Zeit muss schluchzen
Wir sind so alt wie Blatt und Welle
So wie der Traum, der uns ein Kerker
Und zwischen dir und mir stirbt eine Rose

Der Rose und auch dir, Geliebte
Hab Herbst und Frühjahr ich gegeben
Wie einen Blick, vorbei nur streifend,
des Nachts einem gedachten Schatten

Übertragen von Àxel Sanjosé, kaum Stegreif, überschüssige Hebung in der 8. Zeile

One Comment on “Noch einmal Carles Riba

  1. Die große Herausforderung einer Übertragung dieses Gedichts scheint mir der suggestive Ton des Originals zu sein – wobei Ton zugleich „Sound“ und sprachlich-stlistische Gestalt meint. Was so nonchalant daherkommt, vermeintlich schlicht in Reim und Meter, entfaltet klanglich ein komplexes Gebilde aus titanisch an die „riba“ der Zeit brandenden Wellen: wir spüren die Vergänglichkeit, ahnen schaudernd die Schwere des Augenblicks und sind doch ewig in der beharrlichen Wiederholung der Begegnung – ob tatsächlich oder gedacht.

    Et voilà – en pleine humilité – la version numéro quatre:

    Dort oben sieh die reinen Zweige
    Und deine Augen Welt vergessend
    Und deine Arme Hoffnung tragend
    Das Wasser läuft, die Zeit hält inne

    Das Wasser leidet, die Zeit schluchzt auf
    So alt sind wir wie Blatt und Welle
    So wie ein Traum für uns ein Kerker
    Die Rose zwischen uns haucht aus

    Der Rose und auch dir Geliebte
    Geschenkt hab’ ich den Herbst und Frühling
    Darin ganz gleich den flüchtgen Blicken
    Des Nachts auf nur gedachte Schatten

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: