Von Hamann über Bobrowski zu Meister und zurück

  • Johann Georg Hamann (27. August 1730 Königsberg – 21. Juni 1788 Münster)
  • Ernst Meister (3. September 1911 Haspe – 15. Juni 1979 Hagen)
  • Johannes Bobrowski (9. April 1917 Tilsit – 2. September 1965 Berlin)

Ernst Meister, Zwei Gedichte aus „Wandloser Raum“

Über dem ersten der zwei aufeinanderfolgenden, überschriftslosen Gedichte steht:

(In den beiden folgenden Gedichten wird aus Bobrowskis »Epilog auf
Hamann« zitiert.)

Zum Leben
verhält sich
Leben, nichts

außerdem. Das
Andere
ist »dort, wo man

nichts
nichts
nichts gedenkt«,

auf ewig.

(S. 65)

Der Erde Eigenes
sind die Früchte,
und die Luft ist es
in den Höhlen.

Honig aß ich,
»taumelnd vom Geruch
meiner eigenen
Verwesung«.

(S. 66)

Aus: Ernst Meister, Wandloser Raum. Gedichte. Darmstadt u. Neuwied: Luchterhand, 1979, S. 65f

Johannes Bobrowski

EPILOG AUF HAMANN

Taumeln hat mich gemacht der Geruch meiner eignen Verwesung,
ohnmächtig für eine Zeit, dem Esrahiten hab ich
nachgegirrt von der Schwachheit der Elenden, ich hab gelebt im
Land, das ich nenne nicht: dort, wo man nichts nichts nichts gedenkt.

Aus: Literarisches Klima. Ganz neue Xenien, doppelte Ausführung. In: Johannes Bobrowski: Gesammelte Werke in sechs Bänden. 1. Bd.: Die Gedichte. Berlin: Union, 1987, S. 232

Bobrowskis Epigramm wurde am 10.9.1965 in der „Zeit“ erstmals gedruckt. Meister las es dort und zitiert es in den zwei Gedichten.

Bobrowski seinerseits zitiert aus Hamanns Schriften und aus der Bibel (aus der Hamann natürlich auch zitiert). Er besaß den Band Hamann’s Schriften. 8 Bände in 9 Teilen. Hrsg. von Friedrich Roth. Berlin Reimer, 1821–1843.
Bd. 2: Sokratische Denkwürdigkeiten, Wolken, Aesthetica in nuce, Kreuzzüge des Philologen, Essais à la Mosaique, Schriftsteller und Kunstrichter, Hirtenbriefe (1821)

Darin heißt es S. 416: »Das Gleichniß wäre richtiger, wenn Sie [J.G. Lindner]
gesagt hätten: >Lazarus, unser Freund, schläft<. Der Geruch meiner eigenen Verwesung hat mich eine Zeitlang ohnmächtig gemacht. Ich habe mit Heman, dem Esrahiten, >von der Schwachheit der Elenden< girren müssen; ich habe gelebt, wie im Lande, >da man nichts gedenkt<«

Heman der Esrahit kommt in Psalm 88 vor. Die weiteren biografischen Anspielungen und Bibelstellen lasse ich hier aus. Für einen ersten Lesegang mag es genügen, den versammelten Textbeziehungen zu folgen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: