Erbärmliche Zeiten

Indonesiens moderne Lyrik ist stark vom Westen inspiriert – nicht zuletzt auch von deutschen Dichtern. Den einflussreichsten unter ihnen hat der 1962 geborene Dichter und Übersetzer Agus R. Sarjono vor fünf Jahren mit seinem Gedichtzyklus «Lumbung Perjumpaan» ein Denkmal gesetzt. Da heisst es etwa über Brecht: «Kaum hatte er die Lieder / der Dreigroschenoper vorgetragen, / verschlug es Brecht in Asphaltstädte. / Und er murrte, / dass es eine schlechte Zeit für Lyrik sei. / Gibt es denn / gute Zeiten für Lyrik?»

Sarjonos lyrische Frage hat prosaische Sprengkraft: Wie sind denn die Zeiten für indonesische Lyrik in Übersetzung? Sie sind – man muss es drastisch sagen – erbärmlich! Das Licht der deutschsprachigen Welt erblickten 2015 anlässlich von Indonesiens Auftritt als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse nur gerade eine Anthologie und drei schmale Gedichtbände.

Eigentlich müsste Sarjonos Frage heissen: Was fehlt? Es fehlt zum Beispiel eine Übersetzung von «Lumbung Perjumpaan», stattdessen gibt es von ihm die schmale Werkauswahl «Gestatten, mein Name ist Trübsinn». Solche Auswahlbände sind die Norm; selten werden Originalpublikationen indonesischer Dichter übersetzt, also Bände, die poetische Konzeptionen und ideologische Kontexte sichtbar machen. 1978 hat man immerhin sämtliche Gedichte von Chairil Anwar (1922–1949) übersetzt, dem Dichter, der am radikalsten die Hinwendung zum modernen Individualismus vollzog. Einen integral übersetzten Gedichtband gab es 1991 auch von Rendra (1935–2009), Regisseur, Theatermann und der eindrucksvollste indonesische Poet, der in der bleiernen Zeit unter Suharto mit offen politischer Agenda auftrat.

Nun sind die bisher genannten Dichter in einer grossen Anthologie enthalten: «Sprachfeuer» stellt insgesamt 28 Lyrikerinnen und Lyriker mit 223 Gedichten aus acht Jahrzehnten vor. Übersetzt hat sie allesamt Berthold Damshäuser, der mit Novalis davon ausgeht, dass der Übersetzer der Dichter des Dichters ist. / Martin Zähringer, Neue Zürcher Zeitung 19.3.

Agus R. Sarjono: Gestatten, mein Name ist Trübsinn. Übersetzt von Berthold Damshäuser. Verlag regiospectra, Berlin 2015. 112 S., € 14.90. Berthold Damshäuser (Hg.): Sprachfeuer. Verlag regiospectra, Berlin 2015. 374 S., Fr. 31.90. Dorothea Rosa Herliany: Hochzeit der Messer. Deutsch von Brigitte Oleschinski und Ulrike Draesner. Verlagshaus Berlin, Berlin 2015. 236 S., Fr. 26.90. Goenawan Mohamad: Don Quijote. Übersetzt von Sabine Müller. Sujet-Verlag, Bremen 2015. 69 S., Fr. 26.90.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: