Das Gewicht der Poesie

in der französischen Ökonomie.

Trotz der Vorherrschaft des Romans bleibt die Lyrik lebendig mit neuen Stimmen, die versuchen sich Gehör zu schaffen in Theater, Lesung, Arbeit mit Kindern und den Initiativen des Printemps des poètes.

„Demain dès l’aube, à l’heure où blanchit la campagne, je partirai“ (Morgen, in der Dämmerung, wenn die Landschaft weiß wird, werd ich gehn – Victor Hugo); „les sanglots longs des violons de l’automne blessent mon coeur d’une langueur monotone“ (Die langen Schluchzer herbstlicher Geigen verwunden mein Herz mit monotoner Sehnsucht – Verlaine); diese und viele andere Verse schwingen in unseren Kindheitserinnerungen mit, aber könnten wir einen lebenden Dichter zitieren?

(…)

Auf Theater und Lyrik zusammen entfielen 2013 0,3% der verkauften Bücher, sagte das Syndicat national du livre (SNE). „Das ist ein kleines Marktsegment mit kleinen Verlagen, die durch Subventionen des Centre national du livre (CNL – Nationales Buchzentrum) am Leben erhalten werden, erklärt Christine de Mazières vom SNE.

„Zum Glück ist das ein gestützter Sektor!“, ruft Zéno Bianu aus, denn „er hat nicht das gleiche Maß an Sichtbarkeit“. / challenges.fr

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: