23. Olympischer Dichter

Lemn Sissay ist einer der fünf „Olympischen Dichter“, deren Werke im Londoner Olympiapark verewigt werden. Seine Dichtung ist ähnlich komplex wie seine Identität. / RALF SOTSCHECK, taz

„Das muss man sich mal vorstellen“, sagt Lemn Sissay. „Mein Gedicht wird für 25 Jahre und länger im Olympischen Park stehen.“ Der 45-Jährige ist einer von fünf offiziellen olympischen Dichtern für London 2012. „Es ist die größte Show der Welt“, sagt er, „ich empfinde es als Ehre, für die Spiele schreiben zu dürfen.“

Er schrieb „Spark Catchers“ – „Funkenfängerinnen“ – über die Mädchen und jungen Frauen in der Streichholzfabrik Bryant and May. „Als ich zum Olympia-Poeten ernannt wurde, gab es das Stadion noch nicht“, sagt Sissay. „So stellte ich ein paar Nachforschungen über das Gelände an.“ Er fand heraus, dass in der Streichholzfabrik 1888 der erste inoffizielle Frauenstreik der britischen Geschichte stattfand.

Die vier anderen olympischen Dichter John Burnside, Jo Shapcott, Caroline Bird und Poet Laureate Carol Ann Duffy. Außerdem als einziger Nicht-Zeitgenosse: Alfred Lord Tennyson.

One Comment on “23. Olympischer Dichter

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: