113. Wärmeflasche

Für eine wunderbare (ursprünglich deutsche) Erfindung wurde schon vor 134 Jahren mit einem flotten Gedicht geworben: „Wenn dich ein Unbehagen quält / Und dir dein Wohlbefinden schmält, / So rat ich dir: Greif in die Tasche, / und kauf dir eine Wärmeflasche!“ / Main-Post

One Comment on “113. Wärmeflasche

  1. und Thomas Böhme formulierte Ende der 70er Jahre in seinem Langgedicht „Überlebender“: „Wer stopft wärmflaschen in betten von deutschen dichtern! Wer stopft sie noch aus nach ihrem tode, die dichter? …“ – die lektüre lohnt, rasante ekstatische „fahrt“, gefunden in seinem Debutband „Mit der Sanduhr am Gürtel“, Aufbau Verlag, 1983.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: