46. National Poetry Day

Das ist nett von den Briten, daß sie meinen Hochzeitstag und den Geburtstag des Hamburger Dichters Wilhelm Fink, den 8.10., zu ihrem Nationalen Lyriktag gemacht haben.

Der Tag wird im ganzen Land mit einer Vielzahl Veranstaltungen begangen, vom Nachmittagstee mit Wendy Cope in Wyeside, „zufälligen Akten poetischer Freundlichkeit“ der Dichterin Sally Crabtree in Truro und einem Jazz Poetry Superjam in London.
Das weltgrößte gestrickte Gedicht, von über 1000 Helfern geschaffen, die jeweils einzelne Buchstaben strickten, wurde vor der British Library entrollt. Es mißt 13 x 8,7 m und besteht aus über 1200 Vierecken, die das Gedicht „In My Craft or Sullen Art“ von Dylan Thomas bilden. Ausgedacht hat sich das die Direktorin der Poetry Society, Judith Palmer.
Poet laureate Duffy hat zum Anlaß ein Gedicht geschrieben zum Thema Helden und Heldinnen. Es geht um Atlas,

„crouched on one knee in the dark / with the Earth on his back … and rivers, he holds the rivers, / holds the Amazon, Ganges, Nile, hero, hero, … Give him strength, strong girth, for elephants, / tigers, snow leopards, polar bears, bees, bats, / the last ounce of a humming-bird.“

Zugleich teilte sie mit, daß sie Gründungspatronin eines neuen Lyrikfestivals in Shropshire im kommenden April sein wird. „Lyrikfestivals sind das Herzblut der Lyrik im Vereinigten Königreich – die zauberhaften, denkwürdigen Gelegenheiten, bei denen Jung und Alt die lebendigen Stimmen der Dichter hören kann“, sagte Duffy. „Und Much Wenlock ist der perfekte Ort für ein Lyrikfestival; eine freundliche Stadt mitten in Housman-Land, mit herrlichen Kneipen, phantastischen Spazierwegen, guten Unterkünften und einer wunderbaren unabhängigen Buchhandlung.“ Die Veranstalterin, die Buchhändlerin Anna Dreda, sagte, in der Gegend gebe es einen gewaltigen Appetit auf Lyrik.
Am Vortag wurden auch die Gewinner des Forward Prize bekanntgegeben. Der schottische Dichter Don Paterson gewann den mit £10,000 dotierten Preis für den besten Gedichtband für „Rain“, Robin Robertson erhielt den Preis für das beste Einzelgedicht und „The Striped World“ der australischen Lyrikerin Emma Jones wurde als bester Debütband ausgezeichnet. / Guardian 8.10.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: