Fest für Erich Mühsam

Als einer der eindringlichsten und frühesten Warner vor dem Nationalsozialismus wurde der überzeugte Pazifist am 28. Februar 1933 verhaftet, vierzehn Monate lang gefoltert und in der Nacht zum 10. Juli 1934 im Konzentrationslager Oranienburg ermordet.

Am Todestag des Dichters zelebriert eine seit Jahren stetig wachsende Fangemeinde – angeregt vom Berliner Lesebühnen-Pionier Dr. Seltsam – ein von Mühsam selbst gewünschtes Ritual: An seinem Ehrengrab auf dem Dahlemer Waldfriedhof trinkt man Rotwein und liest seine Texte. „Die Versammlungen sind immer weiter ausgeufert“, weiß Fest-Organisator Markus Liske. Um den Mühsam-infizierten Massen gerecht zu werden, feiert man den freiheitlich-anarchistischen Geist seit 2001 mit einem Veranstaltungsmarathon. / Ulrike Borowczyk, Berl. Morgenpost 14.7.03

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: