Schlagwort: Kerstin Decker

16. Todesnachrichten

Nein, ich kam spät nach Haus, ich wußte es nicht. Ich wollte gerade die Nachricht vom Tod des Schriftstellers Julius Sekai Chingono aus Simbabwe recherchieren, da kam eine Mail von Axel Kutsch: Eva Strittmatter und Hadayatullah Hübsch gestorben. Der Tod hält Ernte. Zunächst einige Zitate… Continue Reading „16. Todesnachrichten“

98. Spezialistin für andauerndes Verliebtsein

Bei Else Lasker-Schüler aber ist es wohl richtig, wenn Decker behauptet, sie habe nur ‚verschiedene Realitätsgrade‘ gekannt. Für einen Menschen, der in seiner eigenen Phantasiewelt lebt, ist Realität tatsächlich ein untergeordneter Begriff. Als Spezialistin für andauerndes Verliebtsein, die auf diesen Gefühlszustand angewiesen war, um… Continue Reading „98. Spezialistin für andauerndes Verliebtsein“

85. „Sie gehörte zu niemand“

Aber die Berühmte ist nicht nur unbekannt, weil die Wellen der Geschichte über sie hinweggegangen sind; oder weil sie Jüdin war, die Hitler gleich zweimal verjagte, als verrückte Künstlerin und als Feindin des Volkes. Else Lasker-Schüler hat gelebt wie niemand vor und niemand nach… Continue Reading „85. „Sie gehörte zu niemand““

137. Gehirnerweichung

Was Decker dann in ihrem Buch erzählt, ist die Geschichte einer Frau, die ihre äußere Heimat verloren hat. Als Else Lasker-Schüler elf Jahre ist, stirbt ihr Lieblingsbruder; mit 21 verliert sie ihre Mutter. Sie heiratet zweimal, lässt sich zweimal scheiden. Die Hälfte ihres Lebens… Continue Reading „137. Gehirnerweichung“