Schlagwort: Jamal Tuschick

Lyrikkritikdebatte geht weiter

(Frühere Beiträge hier) Matthias Mader: Lesen und Kritik, 31.3. matthiasmader.de Guido Graf: Lyrikdebatte: Wie relevant ist Lyrikkritik? 26.4. Deutschlandfunk Jan Drees: Debatte: Über Lyrikkritik und ihre (Nicht-) Relevanz, 26.4. Lesen mit Links Mario Osterland: Kleines Statement zur Debatte, 26.4. Fixpoetry Jamal Tuschick: Die Gegenöffentlichkeit der Gegenwart, 27.4. der Freitag –…

103. Rummelsburg 2

Festival-Manager Kai Pohl, der auch als Dichter im Dienst ist, beschwört den Asphalt der Lyrik als Triumph der Straße und ihrer Logik. In seiner „Umbaupause“ berichtet er schmissig im Ton von „viel Spaß in der Lobby“ und „paraolympischen Hobbyontologen“. „Ein Gedicht für die Grütze“…

22. Stadtnomadin

In der „Staatsgalerie“ des Prenzlauer Bergs stellt Sarah Marrs ihre „Stadtnomadin“ vor – Mit und außer ihr lesen Sylvia Koerbel, Robert Mießner, Bert Papenfuß und Uwe Preuß (…) 1992 reist Sarah Marrs mit „Novemberklub“ nach Bitterfeld zur „Kunst. Was soll das?“-Konferenz. Die Stadt hat…

104. Siegel

Ja, die Form ist das Ziel, »zeig Füße, Hände, den stirnflachen Schädel/ und laß dich berühren, dich gar beschreiben«, heißt es in Gomringers Gedicht »Es sprach der Rabbi Löw«, einer Selbstermächtigung. Das lyrische Ich stellt sich zu Gott und stößt ihm Bescheid. »Sorge für…

103. Mit Schiller

Um gleich mal Schiller zu bemühen: Die »Gleichgültigkeit«, mit der unser Zeitalter »auf die Spiele der Musen« herabsieht, »scheint keine Gattung der Poesie empfindlicher zu treffen als die lyrische«. Inzwischen kann man »hat getroffen« sagen, Blattschuß. Es gäbe Möglichkeiten, Leute für die Lyrik zu…

73. Thomas Brasch

Ja, Brasch war »der poetische Sprecher (seiner Generation)«, das stand auch so in der FAZ; der Kleist seiner Zeit – oder, um es wieder mit Heiner Müller zu sagen, einer, »den man ziehen lassen sollte«. Esther Dischereit las: »Auf einem alten Foto ist (meine…

Klanggewitter

Franz Josef Czernin zählt zu den Dichtern, die sich selbst deuten können. Er sucht das Wesen der Dinge in den Worten, die sie bezeichnen, gleichsam unter Laborbedingungen. Jede Konnotation soll eine Konsequenz haben. Dabei entsteht ein Klanggewitter, das den Zuhörer Zuflucht im Erstaunen nehmen…

Mit Frauen im Literaturbetrieb

beschäftigt sich auch Herr (?) Jamal Tuschik in der FR vom 9.12.02: Die aus Dresden gebürtige Germanistin Ines Geipel eröffnete ihren Beitrag mit einem Gedicht von Jutta Petzold, „der Konter-Stimme zu Christa Wolf“, wie man erfuhr. Zu hören war, dass „die Ohren der Männer…

Der Tag, an dem die Möwen zweistimmig sangen

In der taz schreibt Jamal Tuschick über Silke Scheuermann : Silke Scheuermann will, dass das „Unverständlich-Verpickelte“ in der Lyrik aufhört. Die aus Karlsruhe gebürtige Theaterwissenschaftlerin des Jahrgangs 1973 stammt aus einem Milieu, das jeder Kunst fern steht. Allenfalls in einer „geheimen Abteilung“ ihres Wunschraums…