Wir lagen in Wolhynien im Morast

Theodor Kramer 

(* 1. Januar 1897 in Niederhollabrunn, Österreich-Ungarn; † 3. April 1958 in Wien)

WIR LAGEN IN WOLHYNIEN IM MORAST . . .

Wir lagen in Wolhynien im Morast,
der mählich überging in schwarzen Sumpf,
seit Tagen eingegraben; grüner Glast
gab Blasen ab und strich aus Strunk und Stumpf.
Tief unter Wasser ging gedämpft der Schall
der Minenwerfer und Granaten auf,
und Wassersäulen warfen weißen Schwall,
vermengt mit Fasern und Getier, herauf.

Des Ulmenwalds, der hinter uns verzog,
ward jede Nacht ein Strich samt Stumpf und Stiel
gefällt; der schwarze Schein des Wassers trog
und die Geschütze schossen übers Ziel.
Die Stellung war fast sicher. Nur der Grund
stieg hoch und stieg uns feucht bis an die Knie;
wir stopften ihm mit Sand den schwarzen Schlund,
der wie ein Kind durch die Verschalung schrie.

Und durchs Gebälk stieg sacht, doch stet die Flut
und fraß den Sandsackwall. Von unsren Zeh'n
fiel schwarz das Fleisch, zu Kopf stieg uns das Blut;
kaum konnten wir die spitzen Reiter sehn.
Wir lagen ausgestreckt (daß das Gewicht
sich sehr verteile) dann noch stundenlang
und lauschten, bis sich hob das frühe Licht,
entspannt dem Wind, der in den Ulmen sang.

Aus: Poesiealbum 96: Theodor Kramer. Ausgewählt von Bernd Jentzsch. Berlin: Neues Leben, 1975, S. 8f

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: