sätze

Reinhard Döhl 

(* 16. September 1934 in Wattenscheid; † 29. Mai 2004 in Stuttgart)

sätze 

das haus der sprache ist eine frage der statik 

schönheit ist ein satz der wahrscheinlichkeitsrechnung 

die welt ist durch die tatsachen bestimmt und dadurch daß es alle tatsachen sind 

exkurs 

weiße schimmel spielen auf weiten weiden und spielen 

weiße flächen sind auf weißen flächen verborgen 

große worte schwärzen weiße flächen und wiehern 

sätze 

das haus der sprache ist eine metapher die klappert 

es ist ein axiom der schönheit daß zwei mal zwei fünf ist 

die beste der möglichen welten ist statistisch beschreibbar

reinhard döhl: fingerübungen. 50 texte. 3 grafiken von georg karl pfahler. Wiesbaden: limes, 1962, S. 25

die texte wurden 1960/61 geschrieben. sie enthalten zitate.

Aus dem zitierten Buch

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: