Fontis

René Char

(* 14. Juni 1907 in L’Isle-sur-la-Sorgue, Département Vaucluse; † 19. Februar 1988 in Paris)

EINGESUNKENES ERDREICH

Zum Vaterland hat die Beere
Die Finger der Winzerin.
Sie aber, wen hat sie,
Am Ende des schmalen Pfades den grausamen Weinberg entlang?

Den Rosenkranz der Traube;
Am Abend die göttliche Frucht, die im Untergehn

Den letzten Lichtfunken blutet.

Übertragen von Johannes Hübner und Lothar Klünner

Aus: Poesiealbum 74: René Char. Berlin: Neues Leben, 1973, S. 28

FONTIS

Le raisin a pour patrie
Les doigts de la vendangeuse.
Mais elle, qui a-t-elle,
Passé l’étroit sentier de la vigne cruelle?

Le rosaire de la grappe;
Au soir le très haut fruit couchant qui saigne

La dernière étincelle.

Ich zitiere nach der Ausgabe, in der ich als Student zum ersten Mal Texte von René Char las – das Poesiealbum, damals noch von Bernd Jentzsch herausgegeben, war nicht nur ein Ort zum Debütieren für junge Dichter, das auch, aber eben auch die erste Adresse für moderne Weltliteratur für DDR-Leser mit zahlreichen DDR-Erstveröffentlichungen, zum unschlagbaren Preis („EVP“) von 90 Ostpfennig am Zeitungskiosk erhältlich (wenn man Glück hatte, die hohe Auflage war oft schnell ausverkauft). – Mit Originaltext in René Char, Draußen die Nacht wird regiert. Poesien. Französisch und Deutsch. Mit einem Nachwort von Albert Camus. Frankfurt/Main: S. Fischer, 1986, S. 192.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: