Nachtschnellzug

Walter Rheiner

(* 18. März 1895 in Köln; † 12. Juni 1925 in Berlin-Charlottenburg)

Nachtschnellzug

Dunkel der Nacht, das ruhig schien und fest,
zieht sich zusammen, kreist um eine Stelle
in immer engrem Strudel, wildrer Schnelle,
einschlürfend wie ein Maelstrom. Doch es läßt,

endlich aufschießend wie verirrte Welle,
zwei Lichter blühen aus dem schwarzumrasten
Zentrum des Wirbels. Und aus dem verglasten,
entfachten Horizont bricht das Gebelle

der angstgestreckten Wagenkörper vor,
die aus zerborstner Tiefe in die Helle
einbrausen: ins geduckte Hallentor

des aufgeschreckten Bahnhofs, der erzittert,
im Tanz der Räder schwillt, aufspringt und gelle
berauschte Schreie brüllt und dröhnend splittert.

Aus: Walter Rheiner, Kokain. Lyrik Prosa Briefe. Mit Illustrationen von Conrad Felixmüller. Hrsg. Thomas Rietzschel. Leipzig: Reclam, 1985, S. 31

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: