ZWEIUNDZWANZIGSTER APRIL

Ulrich Koch

ZWEIUNDZWANZIGSTER APRIL

Ich klopfe an eine Tür.
Niemand öffnet.
Es geht mir ausgezeichnet.

Ich schlafe alleine,
ich stehe alleine auf,
ich esse alleine.
Ich schäme mich
vor den Vögeln.
Es geht mir gut.

Auf der Weide steht ein Pferd.
Es grast.
Gleich wird es laufen.
Es geht mir gut.

Ich denke nach.
Ich weine.
Es geht mir gut.

Es ist zwei Uhr.
Es ist drei Uhr.
Es ist vier Uhr.
Es geht mir gut.

Ich stelle mir den Wecker.
Er klingelt.
Ich bleibe liegen.
Es geht mir sehr gut.

Ich liege im Bett und rauche.
Ich ziehe am Bleistift
und rauche auf Lunge.
Es geht mir gut.

Ich weine, als ich ins Taxi steige.
Ich weine, als ich mich wasche.
Ich weine sogar, als ich weine.
Ich weine sogar, als ich nicht weine.
Es geht mir gut.

Mit freundlicher Genehmigung d. Verf.

One Comment on “ZWEIUNDZWANZIGSTER APRIL

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: