Fragmentarische Ode

Sappho

(* zwischen 630 und 612 v.u.Z.; † um 570  v.u.Z.)

Aber mir verschlägt’s schon den Atem, wenn ich
flüchtig nur dein Antlitz erblicke. Hilflos
duckt sich dann das Herz in der Brust zusammen
lähmende Schwere

überkommt die Zunge, und gleich beginnen
Fieberschauer unter der Haut zu rieseln.
Vor den Augen wird es wie Nacht, ein Dröhnen
füllt mir die Ohren,

kalter Schweiß bedeckt mich, die Glieder zittern,
bleicher wird die Wange, die Hand wird bleicher
als das Wintergras. Und ich denke sinkend,
dies sei das Ende.

Dennoch läßt sich alles ertragen, wenn nur . . .

Deutsch von Manfred Hausmann, aus: Sappho, LIEDER UND BRUCHSTÜCKE. Übertragen von Manfred Hausmann. [Das Gedicht. Blätter für die Dichtung]. Hamburg: Heinrich Ellermann, o.J. (1948), unpag.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: