Drei Mondgedichte

Kälter als der Schnee
scheint der bleiche Wintermond
auf mein weißes Haar –

Der Dichter, Jôsô (1661-1704), starb mit 43 Jahren. (S. 334)

„Der bleiche Wintermond ist Symbol des Krieges, des Wahnsinns und des Todes.“ (S. 319)

Ohne einen Freund,
auf der Heide ausgesetzt,
scheint der Wintermond!

Roseki (1870-1918) (S. 336)

Bitterkalter Tag –
War’ doch der August schon da!
Mond im Föhrenbaum.

Issa (1763-1852)

(Der Augustmond gilt als der schönste.) (S. 355)

Alle Deutsch von Gerolf Coudenhove aus: Japanische Jahreszeiten. Tanka und Haiku aus dreizehn Jahrhunderten. Aus dem Japanischen übersetzt und mit einem Nachwort von Gerolf Coudenhove. Mit Tuschzeichnungen japanischer Künstler. Zürich: Manesse, 2015 (zuerst 1963)

Foto: Gratz

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: