Bis auf einen indischen Berg aufgrund seiner Purpurfarbe

Georges Schehadé

(* 2. November 1905 in Alexandria; † 17. Januar 1989 in Paris)

Bis auf einen indischen Berg aufgrund seiner Purpurfarbe
Und diesen Bronzegeruch den manchmal die Pferde haben
Lassen die welken Blätter uns kalt
Es gibt Traurigkeiten die nicht die unsrigen sind
Nur mein Herz ist mein Kind
Um zu berühren was wir geliebt
Werden wir ins Haus einer ländlichen Gegend gehen
Und der Engel einer Mauer wird unser Vorfahr sein

Aus Les Poésies, 1952
Übers. Heribert Becker

Aus: Das surrealistische Gedicht. Hrsg. Heribert Becker, Edouard Jaguer u. Petr Král. Frankfurt/Main: Zweitausendeins, 1986 (2. Aufl.), S. 1202

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: