So soll es sein

Pierre-Jean de Béranger (* 19. August 1780 in Paris; † 16. Juli 1857 ebenda)

Mein Freistaat

Ich kann nur noch den Freistaat leiden,
Seit soviel Kön’ge ich geseh’n.
Ich mach‘ mir einen und bin fleißig.
Mit gutem Brauch ihn zu verseh’n.
Nur Heiterkeit sei drinnen Richter,
Des Staates Hebel sei der Wein,
Mein Tisch sind alle seine Länder,
Sein Wahlspruch soll die Freiheit sein.

Heut‘ soll sich der Senat versammeln.
Drum, Freunde, nehmt das Glas zur Hand.
Zuvörderst wird bei strenger Strafe
Lang’weil auf ewge Zeit verbannt.
Verbannt? ach nein! dies Wort soll nimmer
In unserm Staat genannt sein. Nein,
Lang’weil‘ kann hier gar nicht entstehen.
Denn Freude wird bei Freiheit sein.

Die Freude, die der Luxus kränkte,
Den Gegner hier zu Schanden macht.
Hier wehrt kein Schlagbaum den Gedanken,
Denn so gefällt es Bacchus Macht.
Hier soll sich Jeder nach Gefallen
Frei seines Gottesdienstes freu’n;
Wer Lust hat, geh‘ auch in die Messe.
So soll es, will die Freiheit, sein.

Der Adel führt doch nur zu Mißbrauch.
Drum wird nach Ahnen nicht gefragt.
Kein Titel auch! sich selber lohne,
Wer hier am flottsten trinkt und lacht.
Und gäb‘ je irgend’nem Verräther,
Herrschen zu woll’n, die Laune ein:
Trinkt gleich in Wein den Cäsar nieder,
So wird gerettet Freiheit sein.

Stoßt an denn! Unser Freistaat lebe!
Und grün‘ und blüh‘ in diesem Ton,
Doch weh‘! ein mächt’ger Feind bedräuet
Sein friedlich munt’res Völkchen schon.
Ach, Lieschen kommt und läd uns herrisch
In Amors Bande wieder ein.
Sie will regieren, ist so niedlich:
Nun wird es aus mit Freiheit sein.

Aus: Übersetzungen nach Béranger. Hundert drei Lieder des Pariser Chansonner giebt hier im Deutschen wieder mit seinem wohlgemeinten Gruß Philipp Engelhard Nathusius. Braunschweig: Vieweg, 1839, S. 110-112

MA RÉPUBLIQUE

Air : Vaudeville de la petite Gouvernante (Air noté ♫)

J’ai pris goût à la république
Depuis que j’ai vu tant de rois.
Je m’en fais une, et je m’applique
À lui donner de bonnes lois.
On n’y commerce que pour boire,
On n’y juge qu’avec gaîté ;
Ma table est tout son territoire ;
Sa devise est la liberté.

Amis, prenons tous notre verre :
Le sénat s’assemble aujourd’hui.
D’abord, par un arrêt sévère,
À jamais proscrivons l’ennui.
Quoi ! proscrire ! Ah ! ce mot doit être
Inconnu dans notre cité.
Chez nous l’ennui ne pourra naître :
Le plaisir suit la liberté.

Du luxe, dont elle est blessée,
La joie ici défend l’abus ;
Point d’entraves à la pensée,
Par ordonnance de Bacchus.
À son gré que chacun professe
Le culte de sa déité ;
Qu’on puisse aller même à la messe :
Ainsi le veut la liberté.

La noblesse est trop abusive :
Ne parlons point de nos aïeux.
Point de titre, même au convive
Qui rit le plus ou boit le mieux.
Et si quelqu’un, d’humeur traîtresse,
Aspirait à la royauté,
Plongeons ce César dans l’ivresse,
Nous sauverons la liberté.

Trinquons à notre république,
Pour voir son destin affermi.
Mais ce peuple si pacifique
Déjà redoute un ennemi.
C’est Lisette qui nous rappelle
Sous les lois de la volupté.
Elle veut régner, elle est belle ;
C’en est fait de la liberté.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: