Fingergedicht

Slata Roschal

Fingergedicht

Drei Finger heben
Mit zweien bekreuzen
Den dritten stehen lassen
Der vierte wird beringt beschriftet
Der fünfte weint und will ins Bett
Und vorher noch ins feuchte Warme
Gehört der Finger in den Mund
Im Leben so viel Wasser eingesaugt
Und trotzdem seltenes Erstaunen
Wenn deine Finger schwarze Nägel
In meine Fingerkuppen bohren

Mit freundlicher Genehmigung aus: Slata Roschal, Wir verzichten auf das gelobte Land. Gedichte. Leipzig: Reinecke & Voß, 2019, S. 45

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: