103. Was mit Geld

Amerika ist anders. Die Poetry Foundation, die von einer Millionenspende der Unternehmerin und Lyrikliebhaberin Ruth Lilly lebt und gute Werke finanziert, erhält wieder eine größere Summe, diesmal speziell zur Unterstützung junger Dichter. Amerika, du hast es besser! Gibt es in Deutschland Unternehmer, die Lyrik lieben?* Nicht nur die sogenannte verständliche Lyrik, nach der bei uns immer geschrieen wird, sondern die Avantgarde, die „Poetry“ seit 100 Jahren druckt?** Als hätte, sagen wir „Der Sturm“ oder „Die Aktion“ die Zeiten überlebt und würde nach Peter Altenberg und Alfred Döblin, Arno Holz und Else Lasker-Schüler, Otto Nebel und August Stramm, Ernst Blass und Paul Boldt heute Scho und Rinck, Böhmer und Kunst, Dagmara Kraus und Angelika Janz drucken und eines Tages taucht jemand auf und spendet 200 Mille, nicht Tausend sondern Millionen, und die würden auf einmal machen was das geplante Zentrum will, aber ohne Staatsknete. In Amerika geht das.

*) ich weiß, 2 oder 3 gibt es

**) niemand ist 100 jahre avantgarde. goethe war mit 17 epigone, mit 20 avantgarde, zwischendurch klassiker der die jungen begiftete und mißverstand. mit 70/80 wieder avantgarde (west-östlicher divan / chinesisch-deutsche tag- und jahreszeiten! – die kleine auflage des divan war nach 100 jahren immer noch nicht ausverkauft und lag noch in der backlist rum.)

Poetry Foundation Receives $1.2 Million Gift from the Dorothy Sargent Rosenberg Memorial Fund to Support the Work of Young Poets

Largest contribution to the Foundation since the major gift from Ruth Lilly in 2002

June 25, 2013

CHICAGO — The Poetry Foundation is pleased to announce a $1.2 million gift from the Dorothy Sargent Rosenberg Memorial Fund to support the work of aspiring young poets. The Memorial Fund has awarded the prestigious “Dorothy Prizes” to young poets since 2004, and the Poetry Foundation has offered the Ruth Lilly Poetry Fellowships to young poets since 1989. With this new endowment, the current $15,000 Ruth Lilly Poetry Fellowship prize will nearly double, thereby giving five young poets a more auspicious start to their careers. The newly enhanced prize will be named the Ruth Lilly and Dorothy Sargent Rosenberg Fellowships, honoring two extraordinary women and their commitment to poetry. The first of these new fellowships will be announced and awarded in 2014.

“The Poetry Foundation is thrilled to begin this important fellowship program with a poetry organization that shares our dedication to and support of promising young poets,” said John Barr, president of the Poetry Foundation. “Some of our most noted poets writing today are Lilly Fellowship recipients who have benefited from being given the time to work and the confidence that this prize engenders.”

The Dorothy Prizes—officially the Dorothy Sargent Rosenberg Annual Poetry Prizes—were established by Dorothy’s husband, Marvin Rosenberg, playwright and acclaimed Shakespeare scholar, in memory of his wife, herself a published poet. Over the past nine years more than 350 prizes, ranging from to $1,000 to $10,000, have been awarded to fine young writers under the age of 40. Entries for this year’s upcoming contest are due on or before October 5. 

“Now it is time for the balance of Marvin’s bequest to be deployed in a long-lasting way for the benefit of young poets,” said Barr Rosenberg, Marvin and Dorothy’s son and trustee of the Memorial Fund. “We are delighted to make this gift on Marvin’s behalf to the Poetry Foundation, so that the funds can continue to be dedicated to Marvin’s long-held dream of giving encouragement and substantial financial support to promising young writers. This is exactly what Marvin would have wished.”

“This gift adds another dimension to Ruth Lilly’s legacy of encouraging young writers at a crucial time in their careers,” said Don Share, editor of Poetry magazine. “It will provide more support for each poet and help to sustain a more diverse spectrum of writers.”

The Ruth Lilly Poetry Fellowships have encouraged the further writing and study of poetry among such esteemed poets and Fellowship recipients as Katherine Larson, Roger Reeves and Christian Wiman. The first Ruth Lilly Poetry Fellowship winner, Saskia Hamilton, has gone on to author several books of poetry and was named a Guggenheim Fellow in 2009. She now edits the journal Literary Imagination.

The success of the Dorothy Prizes can be seen in the consistently high quality of the lyric poetry submitted. Names of honorees, their winning work and a selection of Dorothy’s own poems can be viewed online. This year’s contest will be the last administered by the Rosenbergs, but they hope that the Dorothy Prizes may continue to flourish in the future. Individuals or organizations interested in taking over the administration of the Dorothy Prizes in 2014 are invited to be in contact with proposals via the Dorothy Prizes website.

* * *

About the Poetry Foundation
The Poetry Foundation, publisher of Poetry magazine, is an independent literary organization committed to a vigorous presence for poetry in our culture. It exists to discover and celebrate the best poetry and to place it before the largest possible audience. The Poetry Foundation seeks to be a leader in shaping a receptive climate for poetry by developing new audiences, creating new avenues for delivery, and encouraging new kinds of poetry through innovative literary prizes and programs. For more information, please visit poetryfoundation.org.

About Poetry Magazine
Founded in Chicago by Harriet Monroe in 1912, Poetry is the oldest monthly devoted to verse in the English-speaking world. Monroe’s “Open Door” policy, set forth in Volume 1 of the magazine, remains the most succinct statement of Poetry’s mission: to print the best poetry written today, in whatever style, genre or approach. The magazine established its reputation early by publishing the first important poems of T.S. Eliot, Ezra Pound, Marianne Moore, Wallace Stevens, H.D., William Carlos Williams, Carl Sandburg and other now-classic authors. In succeeding decades it has presented—often for the first time—works by virtually every major contemporary poet.

Follow the Poetry Foundation and Poetry on Facebook at facebook.com/poetryfoundation or on Twitter @PoetryFound.

POETRY FOUNDATION | 61 West Superior Street | Chicago, IL 60654 | 312.787.7070

30 Comments on “103. Was mit Geld

  1. ich meinte nicht, dass die verlage die mäzene sind, sondern die verleger*innen. die independents haben sich ja in gewissem sinne der vom markt outgesourcten, weil ökonomisch nicht tragenden, teile der literatur angenommen. poesie zu verlegen rechnet sich nicht. die verleger*innen zahlen aus eigener tasche drauf, sei es durch vorhandenes privatvermögen, sei es durch jobs nebenher. und dabei rede ich nicht von der unbezahlten arbeit, sondern vom geld darüber hinaus, was als rein finanzielle zuwendung zugeschossen wird, um weitermachen zu können. interessenlagen hin, verlegenheiten her, das sind tatsachen. (und sowieso ist mäzenatentum in der branche viel weiter verbreitet, als in der öffentlichkeit dargestellt, eben weil es hierzulande noch immer oft als anrüchig gilt, keine gewinne zu erwirtschaften, und es ja auch rechtlich schwierig ist, weil es keine rahmenbedingungen gibt, die eine non-profit-organisation ermöglichten. mare zb, aufbau unter lunkewitz, sicher auch fva, die lyrik ja eh. in österreich gibt es dafür ein großzügiges staatliches förderprogramm ..

    Liken

  2. aber ja, aber nein, im gegenteil – hängt wohl auch eher davon ab um wen es sich handelt als worum es geht: das was geht sowie die sichtweisen darauf – AN EINEM PARADEBEISPIEL:

    >> Seit 1992 gibt Urs Engeler die Lyrik-Zeitschrift Zwischen den Zeilen heraus. Diese bildete die Grundlage für die Gründung des Verlags Urs Engeler Editor. Seit 1995 hat dieser mit mäzenatischer Unterstützung mehr als 60 Autoren aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, USA und Italien herausgebracht, bis der Mäzen sich 2009 zurückzog. Engeler schloss den Verlag bis auf Weiteres, betreut aber dessen Backlist und einzelne Projekte weiter.[1]

    2010 meldete sich Engeler zurück mit dem Herstellungs- und Vertriebskonzept roughbooks, das heutigen Marktgesetzen genauso gerecht werden soll wie anspruchsvollen Inhalten […]

    http://de.wikipedia.org/wiki/Urs_Engeler_Editor

    +++
    Jetzt mus der preisgekörnte verlag Urs Engeler bekannt geben, dass in diesem Herbst das letzte Programm erscheinen wird. Der Verlag, dessen Lyrikeditionen vorbildlich sind und der zudem auch großen Autoren der Moderne, die zuvor in größeren Verlagen verlegt wurden, eine neue Heimat gab, konnte sich nie allein über den Buchverkauf finanzieren. Er hatte zudem einen Mäzen. Da dieser nun wegfält, ist Schluss. Urs Engeler sagt: „Ich ahb den verlag dreizehn Jahre ohne jede Konzession machen können. Darauf bin ich stolz. […] ff
    http://www.engeler.de/endetaz.html

    sowie:

    >> Was genau ist passiert?
    Urs Engeler: Ich habe einen Tag, bevor die Vorschau in Druck gegangen ist, erfahren, dass es Schwierigkeiten geben wird. Der Mäzen, der den Verlag seit 13 Jahren unterstützt, hilft noch beim aktuellen Herbstprogramm, wird sich aber danach zurückziehen. Ich hatte den Autoren freigestellt, ob sie das überhaupt gut heißen, oder ob sie sich mit ihren Büchern neue Verlage suchen wollen. Was niemand wollte – insofern erscheint das Herbstprogramm im vorgesehenen Umfang. Mich freut die Solidarität meiner Autorinnen und Autoren natürlich – aber es ist auch eine grosse Verantwortung.
    […]
    In Deutschland hat Daniela Seel von Kookbooks zuletzt mit ihrer Aktion „Kunst braucht Mäzene“ für Aufsehen gesorgt. Im Licht Ihrer Erfahrungen scheint das mäzenatische Modell nicht das allein selig machende zu sein?
    Engeler: Es war wohl singulär, dass eine Einzelperson so lange und treu zum Verlag gehalten hat. Sie ist auch nicht ausgestiegen, weil sie der Sache plötzlich müde geworden wäre. Paradoxer Weise ist der Verlag, der nie Gewinn gemacht hat – ich habe 15 Jahre unentgeltlich gearbeitet – in gewisser Weise auch vom Finanzmarkt abhängig gewesen. […] pp
    http://www.boersenblatt.net/322365/

    * * *
    nur man sollte bei dem ganzen 2 dinge vor allem nicht ganz außer acht lassen:
    – mäzenatentum kann auch ein steuersparmodell sein bzw. geht häufig aus kontinuierlich konsequent angewandten solchen hervor (= also eine art willkür, auch)
    – und, stipendiengelder sind nicht unbedingt auch sauber (erwirtschaftet, angelegt, verwaltet) oder mehrheitlich von solchen firmen & unternehmen mitfaninziert, (also auch eine art willkür), die die sonst beispielhaft integre kulturell-künstlerische intellingenz+I=ja/intelligenCIA/intel IQ enzians (sprachtapetenmusterentwerfer mögen es weiter ausführen & entsprechenend gestalten) als korrekt, unterstüztenswert oder akzeptabel ansieht. (nee, hier nix willkür.)

    Liken

    • Ich weiß es von Freunden, bildenden Künstlern (und von jemand, der da als „Art Buyer“ gearbeitet hat: Die haben ja immer gleich professionelle Wörter für ihre Aktivitäten): Der beliebteste Mäzen hierzulande war lange die Deutsche Bank, auch als man schon wusste, was die sonst so machen.
      (Na und, was soll man sich sonst noch leisten zu wissen?)

      Mein Gefühl heute ist: Auch unsere Armut gehört uns eigentlich nicht.

      Liken

  3. Zum Mäzenatentum gehört freilich eine unerfreuliche Komponente, die in unabhängigen Verlagen doch wohl nicht gepflegt wird? Gönner spricht: Ich hab mir Dein Buch vom Munde abgespart und der Begönnerte nickt und senkt das lockige Dichterhaupt hinunter zur Tränke mit der Aufschrift „Gegenleistung nicht erwartet!“

    Mäzenatentum beruht auf Freiwilligkeit und Altruismus (wird hoffentlich nicht durch das grassierende Modewort „Selbstausbeutung“ verdrängt), ehrt und ziert den Menschen, ja doch, ist aber nichts, mit dem man als Kunstschaffender rechnen kann. (Zur Erinnerung: Deshalb gibts das staatliche Stipendienwesen.)
    Die affektive Zuwendung eines Mäzens aufgrund eines bloß-persönlichen Geschmacksurteils birgt einen Rest von Feudalität. Auf die Willkür des Kapitals hat ein Mitdiskutant in diesem Zusammenhang hingewiesen. Das wäre doch keine Grundlage für ein Miteinander.

    Klare Interessenlagen zwischen Verlagen und Autoren gibt es aber sehr wohl! Mäzenatentum (Freiwilligkeit, [vorgeblicher] Altruismus, Finanzkräftigkeit) und verlagswirtschaftliche Interessen (aufgrund knapper Mittel) schließen einander aus. Insofern ist kein Verlagsmensch ein Mäzen; das brächte die Verlegten sonst auch in Verlegenheit.

    Liken

    • wenn mir jemand geld gibt, besticht er mich erst einmal nicht, sondern gibt mir geld. wenn er dafür eine gegenleistung besonderer art verlangt, isser kein mäzen. sondern einfach ein arbeitgeber, dem ich meine arbeitskraft verkaufe. und natürlich kann ich persönlich nicht damit rechnen. aber ich rechne damit, auch wenn das zwanzigste jahrhundert die mäzene in deutschland vertrieben und vernichtet hat. wir müssen, scheint es, uns bürgerlichkeit erst wieder erarbeiten. am ende aber isses mir egal, an welchem tropf ich hänge (oder fast, nämlich so lange ich mich nicht verbiegen muss. darüber hinaus bittet hin und wieder ein kollege, dass ich ihm sein buch bespreche und fordert letztlich unbezahlte arbeit von mir ein. was ich mir eigentlich nicht leisten kann. (wenn ichs dennoch mache, in der regel aber bespreche ich nur bücher wenn ich lust drauf habe) isses wohl auch eine art mäzenatentum und es wäre mir sehr recht jemand anderes würde mir an anderer stelle mal einfach so ein paar tausender zustecken. leider aber besteht die welt nicht nur aus nahen verwandten.

      Liken

  4. Lieber Jo, was das Grundeinkommen betrifft, gebe ich dir Recht. Aber auch das ist eine gesellschaftliche Aufgabe. Die Anerkennung der Lebensäußerung jedes Einzelnen. Verfechter dessen finden sich schon in allen Parteien, zumal sich hier Ethik mit ökonomischer Vernunft verbindet. Dennoch: zwar profitieren wir, unsere Eelkeit von unserer lyrischen Produktion, aber auch die Gesellschaft. Selbst die, die nicht lesen. Und eine Anerkennung dafür steht aus.

    Liken

      • naja, ich habe zwei töchter, denen ich immer wieder erklären muss, dass uns für dieses oder jenes das geld fehlt. zuweilen ist das sehr anstrengend

        Liken

      • … und ebenso grämend ist es, Jan, die Häme der „Puristen“ zu ertragen, wenn der Beruf, der das lyrische Dasein und die Angehörigen trägt, den Klischees entspricht. Das Leben wird reicher dadurch, nicht nur meines, aber das Werk spärlich und die Entwicklung langsam und asymmetrisch.

        Liken

  5. Dieses „Mäzenentum“ zeigt die existentielle Verwurzelung ästhetischer Bedürfnisse. Um so mehr wundert, dass an dieser Stelle eine Kluft zwischen Willkürsystemen unterschiedlicher Provinienz diskutiert wird, anstatt (mal wieder, immer wieder) die ästhetischen Auswirkungen eines bedingungslosen Grundeinkommens bewusstseinsfähig gemacht werden.

    Liken

  6. nahezu alle gedichtbände, die in deutschland erscheinen, haben mäzene. in der regel die verleger*innen der verlage selbst, die autor*innen der bände (wobei deren arbeit mitunter in der entstehung zumindest zum teil durch stipendien etc. honoriert worden ist, oder durch preise hernach), bei größeren verlagen oft auch die übrigen autor*innen, die für die häuser das geld einspielen, mit dem die verluste der gedichtbände aufgefangen werden. außer druckereien, auslieferungen, vertreter*innen, buchhändler*innen und der deutschen post sind also alle der an der produktion von gedichtbänden beteiligten mäzene. mühsam vom mund abgesparte, anderweitig zusammengeklaubte, ererbte erdnüsse. es gibt keinen markt für gedichte, es gibt nur mäzene, selbstausbeutung und subventionen in je unterschiedlicher gewichtung.

    Liken

    • daniela spricht etwas an, was oft übersehen wird: sie selbst ist ein mäzen. arbeitet hart, um gemeinsam mit dem autor ein buch zu ermöglichen. michael gratz ist auch ein mäzen. julietta fix, andreas heidtmann, johannes cs frank, die luxbooker, michael braun, jan kuhlbrodt, bertram reinecke etc. sind auch mäzene. für solche „lyrikarbeit“ müßte es auch mal preise geben.

      Liken

    • Ich denke nicht, dass Autoren und Verleger oder sonst welche Leute, die ihre jeweilige Arbeit machen auch Mäzene sind – da würde ich doch lieber bei der DUDEN-Definition bleiben, sonst wird alles und jedes zum schönen aber falschen Missverstehen.

      Die vom Munde abgesparte Arbeit gibt es aber sehr wohl, hier irgendwo schon mal Herzblut genannt – modern und treffender wäre im Begriff Eigenblutdoping. Und einen Markt für Gedichte gibt es ebenfalls, das beweisen Sie ja gerade selber, faktisch wie ideell.

      Und ich bin überzeugt, dass es genau diese Arbeit der Selbstverwertung (mit ihrer so anderen Wertschöpfung also von Geist, Kunst, Glamour, Schönheit, Schöpferglück … ) auch immer geben wird. Denn letztlich reicht Geld, das universelle Äquivalenzmittel aller Werte, Menschen niemals aus. Denn genau damit wirtschaften all die, denen der schnöde Gegenwert so oft fehlt.

      Das ist kein Plädoyer für Selbstbescheidenheit gegenüber den finanziell vermögenderen Instanzen oder ein Aufruf, die frischen Blutflüsse in den Kapitalismus zu beschneiden, nur eine Feststellung. Mehr Geld ist immer schön, aber an dem entscheidenderen Mehrwert ändert es nichts.

      Liken

  7. in brooklyn gibt es ein theater, privat finanziert, das je zur hälfte internationale stücke zeigt (pina bausch z.b.) und zur hälfte brookliner newcomer zeigt, wo ist die entsprechung in hamburg berlin etc? und dieses theater ist nur ein beispiel für privates bürgerliches engagement. hierzulande sind die bürger befreit von derartigen, weil der staat ihnen das denken abnimmt und die etatistische linke ihm das denken überhaupt abspricht. ich nenne das kryptofaschistisch, weil soetwas (wie schon erlebt jederzeit umschlagen kann)
    ist es aufgabe der kunst den kapitalismus zu beseitigen? aber das könnten doch auch die schuster tun oder die friseure. warum soll das meine aufgabe sein? und warum bin ich korrupt, wenn ich mich von privaten finaziers aushalten lasse? ist der staat als finanzier alternativlos, heilig oder überhaupt das einzig mögliche. eltern bafög oder nichts. achließt nicht genau dieses denken viele von vornherein aus. deutschland hat eine der sozial undurchlässigste strukturen. schuster bleib bei deinem leisten heißt es hierzulande und man hält sich daran. soll sich die gesellschaft zu gunsten des staates aus jeder verantwortung zurückziehen?
    das ist übrigens ein spannendes thema, da sollten wir dranbleiben.

    Liken

    • Ja, stimmt, Arno Schmidt … Danke Reemtsma!
      Und, natürlich, gegen Monopole! Aber woher haben die ihr oft so dubioses Geld? (Und wieso geht es in USA so oft an Rosa Pudel?) Und wo bleibt der grundsätzliche Aufschrei über diese Erdnuss-Wirtschaft? Soll man also nehmen, was man kriegen kann? Hat da nicht schon Walter von der Vogelweide drunter gelitten? Fragen…

      Liken

  8. woher kommt die deutsche abneigung gegen privates engagement und stiftungs- und mäzenatentum. als hätten wir nicht genug schlimme erfahrungen gemacht mit staatlichem monopol in dieser hinsicht. als ob privates engagement den „gesunden volkskörper“ bedrohte. leider haben die deutschen ihre mäzene (wie schocken zum beispiel) vertrieben und sich von diesem aderlass noch immer nicht erholt, nicht mental und auch nicht strukturell. es ist auch ein antisemitismus der in diesem antiamerikanismus mitschwingt.

    Liken

  9. Und braucht Lyrik überhaupt Zuwendungen? Aufsicht und Kuratierung? Oder auch nur Produktionsmittel? Braucht auch sie einen kleinen Willen zur Macht?

    Und landet sie nicht dann allzu bald da, wo schon all die anderen Künste gelandet sind, am Markt oder am andersrum alles irgendwie regulierenden Subventionstropf? (Klar, auch die sind ja beide schon da – nur eben annehmbarer verteilt.)

    Und Lyrik-Zeitungen gibt es eigentlich auch schon reichlich.

    Liken

    • brauchen sie eigentlich auch zuwendungen? oder sollten sie nicht besser nur mit herzblut, wie man so sagt, arbeiten? warum das privileg für lyriker?
      – wenn 6 von einer jury aus lyrikern ausgewählte junge dichter statt 15.000 das doppelte kriegen, können sie sich eine weile ihre brötchen kaufen. die macht übernehmen sie da nicht gleich, nicht einmal im lyrikbetrieb.

      Liken

      • Ja, bitte, auch Zuwendungen an mich! Und ich argumentiere ja gerade im Wissen um meine eigene Käuflichkeit! (Nur mein Herzblut behalte ich lieber für mich – sonst geh ich wohl besser Blutspenden.)

        Aber im Ernst: Was gibt man vielleicht weg für ein paar Brosamen? Und was bedeutet die grotesk ungleiche Verteilung der (Kultur-)Gelder sonst? Und sind Verdoppelungen nicht eh meistens etwas leichtfertig?

        Die Macht übernehmen schaffen ja nicht mal die Bösewichte bei Bond, aber die werten Preisträger, die großzügig Bedachten, sind sie nicht als fürderhin sanktionierte schon Teil davon? Als schlimmer an sehe ich aber das Mainstreaming. Die Kunstfindung für ein paar Brötchen (oder ein paar Kleinverlage mehr)? So billig sollten die nicht sein.

        Oder – und das immer noch ernsthaft: Bei all den Billionen, in denen die Welt mittlerweile abgerechnet wird: Wieso nicht erst mal eine Million für alle? Peanuts! Es würde die Not erst mal lindern! Und das Geld ist doch da!
        (Und sollten nicht die Dichter, die womöglich wirklich Privilegierten, endlich mal wieder das Unmögliche fordern? Stattdessen richten wir uns ein in die Sozialdemokratisierung der Welt. Na gut, die hat ein paar gute Seiten …)

        Liken

  10. Der Sehnsuchtston überrascht. Wollen wir wirklich – abgesehen von der momentanen Verlockung – ein System des Mäzenentum amerikanischer Prägung? Wollen wir auf ästhetischem Gebiet die Willkür des Kapitals?

    Liken

    • sehnsuchtston? na wenn sie das so sehen. aber „willkür des kapitals“… die kapitalistin ruth lilly hat 200 millionen gespendet. davon werden diverse preise und andere aktivitäten finanziert, zb 100.000-dollar-preise für das werk eines dichters in mid career. man könnte die namen nachlesen, die projekte. nicht frau lilly und ihre erben bestimmen das. willkür ist bei jeder jury dabei, aber „des kapitals“? das sind – hier – so abstraktionen (genau wie „willen zur macht“). frau lilly übrigens dichtete selber und hatte mehrfach gedichte an die zeitschrift geschickt, die immer abgelehnt wurden.

      Liken

      • Warum sollte obiges Argument gegen Frau Lilly gehen oder gegen eine bestimmte Stiftung? Verteilungsstrukturen und deren bedingende Entscheidungsstrukturen dürfen vermutlich thematisiert werden, ohne umgehend mit dem Abstraktionsargument geknüppelt zu werden oder?

        Liken

      • geknüppelt? also ich halte „abstraktion“ für ein milderes argument als „willkür des kapitals“ . wenn das so gesetzt ist, worüber wollte man noch diskutieren?

        Liken

    • Außer Goethezitaten ist wohl wenig gesetzt. Um dieses Aufseufzen geht es mir. Was die Milde des Arguments angeht, stimme ich zu, auch undgerade im wirklichen Leben.

      Liken

  11. bedingt reicht schon. 😀 dem einen sin avantgarde ist dem annern sin besenkammer. vielleicht auch macht sie heute ihr geld zur „vorhut“ / „speerspitze“?

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: