Zum Gedichte

Eysteinn Ásgrímsson

(isländischer Mönch und Dichter, * ca. 1310, † 14. März 1360; od. 1361?)

Aus: Die Lilie

98.

Wer ein schwierig Maß will wählen,
Muß sich zum Gedichte quälen
Alte Worte, kaum zu zählen;
Schwer wird’s dann, den Sinn zu stehlen.
Hier kann Einsicht keinem fehlen,
Wort und Sinn sich leicht vermählen,
Will dem Lied, um nichts zu hehlen,
„Lilie“ noch als Namen wählen.

Übersetzt von Alexander Baumgartner. Aus: Isländische Lyrik. Hrsg. Silja Aðalsteinsdóttir, Jón Bjarni Atlason u. Björn Kozempel. Berlin: Insel, 2011, S. 25

One Comment on “Zum Gedichte

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: